Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

24.11.2017
Wenn der Hund immer unruhig ist, beißt oder Besucher anbellt, kann das unterschiedliche Ursachen haben. Ein Hundepsychologe geht ihnen auf den Grund. Außerdem zeigt er Haltern, wie ihr Tier tickt.
Wirkt der Hund ständig traurig, ist er aggressiv oder bellt zu viel: In solchen Fällen kann ein Hundepsychologe eventuell helfen. Foto: Karolin Krämer/dpa
Wirkt der Hund ständig traurig, ist er aggressiv oder bellt zu viel: In solchen Fällen kann ein Hundepsychologe eventuell helfen. Foto: Karolin Krämer/dpa

Soest (dpa/tmn) - Was Hundetrainer sind, wissen die meisten. Aber was macht ein Hundepsychologe?

Tatsächlich geht es Hundepsychologen nicht darum, dem Tier irgendwelche Kommandos beizubringen - stattdessen steht die Seele des Vierbeiners im Mittelpunkt. «Es ist die Hauptaufgabe von Hundepsychologen, herauszufinden, was für das Tier am besten ist», fasst es Thomas Riepe zusammen. Der Vorsitzende des Berufsverbandes der Hundepsychologen hat bereits mehrere Ratgeber zum Thema veröffentlicht.

Es klingt zwar ein bisschen verrückt, aber Halter sollten am besten schon vor der Anschaffung des Tieres Kontakt zu einem Hundepsychologen aufnehmen. «Er gibt Auskünfte zu verschiedenen Rassen und deren Bedürfnissen und berät auch, welche Hunde am besten zum Interessenten passen», erklärt Riepe.

Auch Vera Müller aus dem hessischen Rheingau-Taunus-Kreis arbeitet als Hundepsychologin. «Wir helfen den Tieren bei Problem- oder Zwangsverhalten», sagt sie. Hierfür muss man sowohl die Hunde, als auch ihre Halter beobachten. Im ersten Schritt trifft sich Müller mit den Besitzern zu einem Beratungsgespräch. Nachdem sie sich auch ein Bild von der Umgebung des Vierbeiners und vom Zusammenleben mit dessen Besitzern gemacht hat, kann sie einen Therapieplan erstellen.

Ähnlich geht auch Jens Beyer vor, Hundepsychologe aus Berlin. «Es ist immer wichtig, dass man sich die Situation vor Ort anschaut.»

Nur wer seinen Hund besser versteht, kann entspannt mit ihm zusammenleben. «Einige Besitzer denken, dass Hunde eine bestimmte Rangordnung brauchen und dass sie ihnen viel verbieten müssen. Strenge ist aber nicht der richtige Weg», erklärt Riepe. Hundehalter erreichen mehr, wenn sie ihrem Hund ein gutes Gefühl vermitteln, zum Beispiel indem sie ihm Leckerchen geben, wenn er etwas richtig gemacht hat.

Neigt der Hund etwa dazu, Besucher anzubellen, sollten Besitzer versuchen, positive Assoziationen mit dem Besuch zu verknüpfen - wenn es an der Tür klingelt, kann man beispielsweise ein paar Leckerchen auf den Boden werfen.

Da laut Beyer vor allem die Halter an ihrem Umgang mit dem Hund arbeiten müssen, wendet er gerne eine weitere Methode an: «Ein Tagebuch kann helfen, ihre Tiere genauer zu beobachten. Durch diese intensivere Auseinandersetzung mit ihrem Hund erkennen Sie besser, wie er auf Sie und die Umwelt reagiert. Frei nach dem Motto: Verstehen Sie Ihren Hund, versteht Ihr Hund Sie.»

Einen Hundepsychologen aufzusuchen, ist natürlich nicht kostenlos: Die Preisspanne für eine Therapiestunde ist sehr unterschiedlich. «In der Regel nehmen professionelle Hundepsychologen mindestens 50 Euro pro Stunde», sagt Riepe.

Service:

Auf der Website des Berufsverbandes der Hundepsychologen können Halter nach Hundepsychologen in ihrer Nähe suchen.

Website des Berufsverbandes der Hundepsychologen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gefährlich sind Wildkatzen für den Menschen zwar nicht, allerdings lassen sie sich nicht wie Hauskatzen zähmen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was Wildkatzen von Hauskatzen unterscheidet Bis zu 8000 Wildkatzen gibt es in Deutschland. Viele Menschen wissen das nicht und verwechseln die Tiere mit Hauskatzen. Wer sie versehentlich einsammelt, muss sie so schnell wie möglich zurückbringen. Tierheime sind aber nicht der richtige Ort.
Vor dem Stylen, kommt das Waschen: Das gilt auch für Pudel im Hundesalon. Foto: Judith Michaelis Schnauze mit Köpfchen - Ein Pudel braucht viel Pflege Der Pudel war lange Zeit verpönt. Er galt als Paradebeispiel für einen verwöhnten Schoßhund älterer Damen. Oder man denke an die singenden Jacob Sisters mit Pudel auf dem Arm. Doch das Bild ändert sich.
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.
Für die Bohrung und eine Erdwärmesonde zur Nutzung vom Geothermie in tieferen Schichten ist nicht viel Platz nötig. Foto: Bundesverband Wärmepumpe Heizen mit Geothermie: Wärme aus dem Erdreich Eine der wenigen Energieressourcen, die unbegrenzt zur Verfügung stehen, ist Wärme aus dem Erdinneren. Einfache Systeme, die sich sogar im Garten installieren lassen, können mit dieser Wärme die Heizung im Haus betreiben. Nur graben muss man dafür.