Wandfarben für Allergiker halten ihre Versprechen

29.05.2019
Allergiker reagieren auf Konservierungsmittel in weißen Wandfarben. Doch es gibt Alternativen. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat im Labor untersucht, was die als konservierungsmittelfrei deklarierten Produkte taugen.
Weiße Wandfarbe enthält in der Regel Konservierungsstoffe, die für Allergiker problematisch sein können. Einige Hersteller haben daher ihre Rezeptur verändert. Foto: Franziska Gabbert
Weiße Wandfarbe enthält in der Regel Konservierungsstoffe, die für Allergiker problematisch sein können. Einige Hersteller haben daher ihre Rezeptur verändert. Foto: Franziska Gabbert

Köln (dpa/tmn) - Allergiker können sich auf weiße Wandfarben für Allergiker verlassen - das hat die Zeitschrift «Öko-Test» ermittelt. Das sollte keine Überraschung sein. Ist es aber, wenn man die Hintergründe kennt.

So findet sich zum Beispiel das Umweltzeichen Blauer Engel, auf das sich viele verlassen, auch bei emissionsfreien Farben für Innenwände, die Konservierungsstoffe enthalten dürfen. Das Problem: Eingesetzt werden häufig Isothiazolinone, auf die man allergisch reagieren kann.

Zwar gibt es seit kurzem eine neue Vergaberegelung für weiße matte Farben. Bis Ende 2020 gilt aber eine Übergangsregelung für die Hersteller, die ihre Rezepturen umstellen müssen. Das heißt: Verbraucher können anhand des Labels derzeit nicht erkennen, ob sie schon konservierungsfreie Farben kaufen oder nicht, erklärt «Öko-Test» (Ausgabe 5/2019).

Manche Farbenproduzenten deklarieren ihre Produkte aber mit Informationen wie «konservierungsmittelfrei» oder «für Allergiker». «Öko-Test» hat zehn dieser weißen Farben im Labor untersucht - mit meist sehr gutem Ergebnis. Neun Farben erhielten die Bestnote, darunter auch vier ohne das Label Blauer Engel.

Eine Innenfarbe fiel durch wegen falscher Informationen auf der Verpackung und schädlicher, in einem Fall auch verbotener Inhaltsstoffe.

Wenn Konservierungsstoffe fehlen, heißt das nicht, dass Wandfarben sich nicht noch eine Weile aufbewahren lassen. Sofern sie nicht verschmutzt sind, ist das aufgrund hoher pH-Werte möglich, erläutern die Experten der «Öko-Test». Damit gehen die Hersteller gegen Bakterien und Schimmelpilzen vor.

Das erklärt auch die im Schnitt etwas teureren Preise als bei Farben mit Konservierungsmitteln: Die Hersteller müssten davon freie Produkte mit höherem Aufwand und aus ausgewählten Rohstoffen herstellen, denn nicht alle vertragen einen hohen pH-Wert.

Blauer Engel zur Änderung der Vergabekriterien


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es lohnt sich auch finanziell, auf die Qualität der Wandfarbe zu achten: Deckt sie gut, kommt man mit weniger Farbe aus. Foto: Christin Klose Teure Wandfarbe ist unter dem Strich oft billiger Beim Malern steht und fällt alles mit der richtigen Wandfarbe. Doch es gibt große Preis- und Qualitätsunterschiede in dem Segment. Worauf kommt es an?
Gerade das Reinigen der Fenster gehört für viele zum typischen Frühjahrsputz. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So gelingt der Frühjahrsputz zum Winterende Hilfe, die Sonne scheint wieder! Zum Frühlingsbeginn zeigt sie, dass im langen Winter mit Regen und Schnee die Fenster dreckig geworden sind und sich auf Schränken eine dicke Staubschicht abgelegt hat. Es ist Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz.
Wer ein neues Haushaltsgerät kauft, wählt am besten ein Gerät, das sich gut reparieren lässt. Denn eine Neuanschaffung wird meist teurer und belastet die Umwelt. Foto: Henning Kaiser/dpa Neues Haushaltsgerät sollte leicht reparierbar sein Manchmal ist nur der Akku defekt, das Gerät funktioniert aber noch einwandfrei. Ärgerlich, wenn man ihn dann nicht austauschen kann. Wenn Kunden beim Kauf eines Haushaltsgeräts darauf achten, wie leicht es sich reparieren lässt, haben sie länger Freude an der Technik.
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker Allergiker sind geplagt. Manche nur saisonal zum Pollenflug einer Pflanze, andere immerzu, denn kleine Tierchen in den Betten reizen Augen und Nase. Doch man kann etwas Linderung schaffen - und zwar im Alltag in ihrem Zuhause, aber auch schon beim Hausbau.