Vermieter darf Mieter für Baumfällung nicht zur Kasse bitten

26.10.2020
An der Pflanzenpflege rund ums Haus müssen sich die Mieter über ihre Betriebskosten beteiligen. Das gilt aber nicht für alle Arbeiten. Ein Holzfällerlohn etwa ist in der Regel nicht umlagefähig.
Wenn auf dem Grundstück Bäume gefällt werden müssen, sind das für den Eigentümer des Hauses in der Regel einmalige Ausgaben. Daher gelten die Holzfäller-Kosten nicht als Betriebskosten, an denen sich Mieter beteiligen müssen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Wenn auf dem Grundstück Bäume gefällt werden müssen, sind das für den Eigentümer des Hauses in der Regel einmalige Ausgaben. Daher gelten die Holzfäller-Kosten nicht als Betriebskosten, an denen sich Mieter beteiligen müssen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Leipzig (dpa/tmn) - Betriebskosten können zwar grundsätzlich auf die Mieter eines Haus umgelegt werden. Das gilt aber nur für Ausgaben, die dem Vermieter laufend etwa bei der Gartenpflege entstehen, nicht jedoch für die Kosten von Baumfällungen. Über ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Leipzig (Az.: 168 C 7340/19) berichtet die Zeitschrift «Wohnungswirtschaft und Mietrecht» (Ausgabe 10/2020).

Im verhandelten Fall stritten Mieter und Vermieter um die Abrechnung von Betriebskosten. Dabei ging es unter anderem um die Höhe der Gartenpflegekosten. Der Vermieter hatte hier auch die Ausgaben für die Fällung einer Robinie und einer Korkenzieherweide auf dem Grundstück auf seine Mieter umgelegt.

Eine Mietparte wollte die für sie fälligen 50,45 Euro nicht bezahlen, und das Gericht gab den Mietern in diesem Punkt auch Recht. Denn laut Gesetz seien nur Betriebskosten umlegbar, die dem Eigentümer laufend entstehen. Auch Gartenpflegekosten gehörten zwar dazu, einschließlich der Erneuerung von Pflanzen und Gehölzen, nicht jedoch die Kosten für Baumfällungen. Zwar genüge ein mehrjähriger Turnus, damit Kosten als laufend zu gelten. Dies sei bei Baumfällungen jedoch nicht der Fall.

© dpa-infocom, dpa:201026-99-90787/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Manchmal ist es von der ersten Besichtigung bis zum Einzug in die eigene Immobilie ein schwerer Weg. Denn ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen bedeutet viel Planung. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Darlehen, Preis, Vertrag: Darauf müssen Käufer achten Der Kauf einer Immobilie ist mit vielen Unsicherheiten verbunden. Da sollte es bei den Themen Darlehen, Preis und Kaufvertrag keine bösen Überraschungen geben. Drei Punkte, die Interessenten beachten müssen.
Eigentumswohnungen sind bei vielen beliebt. Um die Nutzung kann allerdings schnell Streit entstehen, denn geht es ums ihr Eigentum reagieren Bewohner mitunter empfindlich. Foto: Andrea Warnecke Wenn Wohnungseigentümer in Streit geraten Endlich etwas eigens. Nie mehr Miete zahlen. Für viele erfüllt sich mit einer Eigentumswohnung der Traum von der eigenen Immobilie. Aber wer glaubt, in seinen vier Wänden nun alles machen zu dürfen, der irrt.
Solange noch nicht alle Wohnungen verkauft sind, haben Bauträger oft noch die Mehrheit in werdenden Eigentümergemeinschaften. Das kann in der Praxis zu Problemem führen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Fallstricke in werdender Wohneigentümergemeinschaft Eigentumswohnungen sind eine Alternative zum Eigenheim. Mit dem Kauf der Wohnung geht die Mitgliedschaft in der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) einher. Deren Start gerät oft holprig. Mit Folgen für die Immobilienkäufer.