Mieter können nicht mehr Absicherung verlangen

23.09.2019
Zusätzliche Schlösser, verstärkte Fenster und ein Spion in der Tür: Eine gut geschützte Wohnung ist vielen Mietern wichtig. Mehr Schutz kann aber auch heißen: mehr Miete. Was man beachten muss.
Oh Schreck, ein Einbruch! Wenn der Vermieter den Einbruchschutz einer Immobilie verbessert, gilt dies als Modernisierung. Und das kann für den Mieter teuer werden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Oh Schreck, ein Einbruch! Wenn der Vermieter den Einbruchschutz einer Immobilie verbessert, gilt dies als Modernisierung. Und das kann für den Mieter teuer werden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Mieter können nach ihrem Einzug nicht vom Vermieter verlangen, dass dieser ihre Wohnung sicherer macht. Sie haben nach Angaben des Deutschen Mieterbund (DMB) keinen Anspruch auf einbruchhemmende Fenster oder Türen, Sicherheitsschlösser, Türspion oder Gegensprechanlage.

Investiert der Vermieter dennoch in derartige Schutzmaßnahmen, handelt es sich um eine Wohnwertverbesserung und Modernisierung, so der DMB. Bedeutet: Er kann die Miete erhöhen. Acht Prozent der Kosten von so einer Baumaßnahme lassen sich auf die Jahresmiete aufschlagen.

Wollen Mieter von sich aus Geld in einen besseren Schutz stecken, müssen sie bei allen baulichen Änderungen zunächst die Erlaubnis des Vermieters einholen. Dieser muss nach Angaben der Experten bei einem nachvollziehbaren Interesse des Mieters kleinere Baumaßnahmen wie den Einbau eines Türspions oder eines Sicherheitsschlosses gestatten.

Bei Einbau in Eigenregie Vereinbarungen treffen

Wichtig zu klären: Was passiert am Ende der Mietzeit mit den selbst angebrachten Schlössern oder dem in die Tür eingefassten Spion? Laut Gesetz ist es möglich, dass der Vermieter die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes fordert, sodass noch einmal hohe Kosten durch den Rückbau auf den Mieter zukommen könnten.

Der DMB rät zu einer Modernisierungsvereinbarung. Darin kann festgehalten werden, dass es dem Mieter gestattet ist, Baumaßnahmen durchzuführen - und dass er diese beim Auszug nicht beseitigen muss. Außerdem lässt sich regeln, dass der Vermieter für den Verbleib der wohnwertverbessernden Sicherheitseinbauten einen Abstand zahlt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund zwölf Prozent aller Einbrüche geschehen über die Haustür. Gemeinsam mit dem Hausbesitzer geht Kriminalhauptkommisssar Ralph Müller (l) im Rahmen seiner Beratung zum Einbruchsschutz das ganze Haus ab. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Wie die Polizei beim Einbruchschutz hilft Sie kommen in das behütete Zuhause. Nehmen den Schmuck mit. Wühlen in allen Schränken. Einbrecher stehlen nicht nur, sie verletzen auch die Privatsphäre. Doch wie schützt man sich? Die Polizei bietet persönliche Beratungen an. Ein Hausbesuch.
Auch wenn sich in der Nachbarschaft die Einbrüche häufen, müssen Vermieter keine erhöhten Schutzmaßnahmen treffen. Foto: Frank Rumpenhorst Mieter kann keinen zusätzlichen Einbruchschutz verlangen In Deutschland haben sich Einbrüche in den letzten Jahren gehäuft. Viele Mieter sind daher besorgt und wünschen sich vom Vermieter zusätzliche Schutzmaßnahmen. Rechtliche Mittel haben sie dafür kaum.
Wer einen Einbrecher auf frischer Tat ertappt, sollte ihn nicht stellen. Das könnte gefährlich werden. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn/Illustration Wie schützt man sich vor Einbruch? Wie gut ist Ihr Verhältnis zu den Nachbarn? Wer sich gut versteht und ab und an hilft, hat einen Vorteil: Man achtet aufeinander. Beim Schutz vor Einbruch ist das ein besonderer Vorteil: Aufmerksame Nachbarn können Einbrecher abschrecken und austricksen.
Wer seine Wohnung gegen Einbrecher schützt, kann dafür Förderung bekommen. An kleineren Maßnahmen, wie etwa dem Einbau neuer Schlösser zum Beispiel kann das Finanzamt beteiligt werden. Foto: Susann Prautsch Wie Eigentümer Einbruchschutz finanzieren können Wer seine Immobilie sicher gegen Einbruch machen will, muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Doch ganz alleine brauchen Eigentümer die finanzielle Last nicht schultern: Für viele Maßnahmen gibt es vergünstigte Kredite, Zuschüsse oder Steuervergünstigungen.