Keller nicht an schwül-warmen Tagen lüften

29.07.2021
Im Keller bilden sich schon mal Schimmelflecken - das kann am Lüften des Untergeschosses zur falschen Witterung liegen. Denn schwüle Hitze und auch Nebel tragen Feuchtigkeit in die Räume.
Kellerräume sollten auch täglich gelüftet werden - aber nicht bei jeder Witterung. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Kellerräume sollten auch täglich gelüftet werden - aber nicht bei jeder Witterung. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Bad Honnef (dpa/tmn) - Mindestens zweimal täglich sollte man den Keller stoßlüften - über zehn Minuten. Dazu rät die Gütegemeinschaft Fertigkeller für alle Zimmer im Untergeschoss, die als Wohn- oder Nutzraum dienen. Länger sollte man Waschküchen, Badezimmer oder die Sauna belüften.

Allerdings: Die Fenster lässt man besser zu an feucht-warmen Sommertagen, bei schwüler Gewitterluft und auch bei Nebel, so die Experten für das Untergeschoss. Denn durch das Lüften gelangt bei diesen Witterungen ja warme, feuchte Luft nach innen. Diese Feuchtigkeit kondensiert am Mauerwerk der Kellerräume, das kühler ist. Und das bildet optimale Wachstumsbedingungen für Schimmelpilze.

Daher sollte man den Keller nur lüften, wenn es draußen möglichst kühl und trocken ist, so die Gütegemeinschaft Fertigkeller. Oder an milden bis sommerlichen Tagen am besten nur am frühen Morgen oder späten Abend.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-583621/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Sommer lüften Keller-Bewohner am besten in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden. Die warme Luft kann sonst zu Kondensation an den kalten Wänden führen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Wie lüftet man den Keller im Winter? Was im Wohnzimmer und der Küche üblich ist, macht man im Keller kaum: Regelmäßig stoßlüften. Dabei droht Schimmelbildung, wenn man zu wenig oder gar dauerhaft in Kippstellung lüftet.
Wenn es im Sommer richtig heiß wird, hält man es in manchen Wohnungen kaum aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Tipps zum Lüften an Sommertagen Wer im Hochsommer nach Hause kommt, will die Fenster aufreißen und den Glutofen auslüften. Doch Lüften sollte man nur zu bestimmten Zeiten.
Ein Schimmelfleck neben der Tür kann durch falsches Lüften entstehen. Foto: Daniel Reinhardt/Illustration Im Sommer den Keller nicht tagsüber lüften Kellerräume müssen regelmäßig gelüftet werden, um beispielsweise Schimmelbildung vorzubeugen. Doch an warmen oder gar heißen Sommertagen muss man die Gewohnheiten ändern und zu anderen Tageszeiten lüften.
Im Sommer lüftet man seinen Keller am besten an kühlen Tagen oder wenn es regnet. Der Temperaturunterschied zwischen draußen und drinnen sollte nicht zu groß sein. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Falsches Lüften lässt den Keller schwitzen Wer muffigen Geruch aus dem Keller vertreiben möchte, öffnet Türen und Fenster und lüftet durch. Das kann im Sommer aber unter Umständen Feuchtigkeit in die Räume lassen - es droht Schimmelbefall.