Kann auch eine Kameraattrappe rechtswidrig sein?

20.09.2019
Was muss man bei der Installation einer Videoanlage auf dem Privatgrundstück beachten? Das Landgericht Koblenz hat in einem konkreten Fall bezüglich dieser Frage ein Urteil gefällt.
Eine Videoüberwachung greift in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Betroffenen ein. Eine angebrachte Kamera muss so ausgerichtet sein, dass sie nicht das Nachbargrundstück filmt. Foto: David Ebener
Eine Videoüberwachung greift in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Betroffenen ein. Eine angebrachte Kamera muss so ausgerichtet sein, dass sie nicht das Nachbargrundstück filmt. Foto: David Ebener

Koblenz (dpa/lrs) - Eine Kamera auf das Grundstück des Nachbarn zu richten, ist verboten - auch, wenn es sich dabei nur um eine Kameraattrappe handelt. Wie das Landgericht Koblenz jetzt mitteilte, könne bereits durch eine Attrappe beim Nachbarn ein «Überwachungsdruck» entstehen.

In dem konkreten Fall hatte ein Grundstückseigentümer aus Kirchen (Kreis Altenkirchen) eine Kameraattrappe in einem Strauch an der Grundstücksgrenze angebracht. Eine weitere, funktionstüchtige Kamera, installierte er in einem Fenster im Erdgeschoss. Diese muss er nach einer Klage seines Nachbarn nun entfernen beziehungsweise so ausrichten, dass sie nur sein Grundstück filmen kann.

Das Landgericht Koblenz bestätigte damit das Urteil des Amtsgerichts Betzdorf vom April. Eine Videoüberwachung greife in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Betroffenen ein. Auch bei einer Attrappe könne der Nachbar nicht sicher sein, ob sie nicht künftig durch eine funktionsfähige Kamera ausgetauscht würde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer ein Haus verkauft, kann sich ein sogenanntes Wohnrecht zusichern lassen. Für die Erben des Verkäufers entstehen daraus aber keine Ansprüche. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Urteil: Kein Wohnrecht-Ersatz bei frühem Tod Eigentümer können ihr Haus verkaufen und trotzdem das Recht haben, weiter darin zu wohnen. Das senkt den Kaufpreis. Doch bekommen die Erben des Verkäufers Ersatz, wenn er früh stirbt?
Wer nach einer Kündigung wegen Eingenbedarfs nicht auszieht, riskiert eine hohe Nachzahlung. Foto: Jens Schierenbeck Kein Auszug trotz Kündigung: Mieter müssen deftig nachzahlen Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs trifft die meisten unerwartet. Wer trotz Auflösung des Mietvertrages weiter in der Immobilie wohnen bleibt, muss nach einem neuen Gerichtsurteil trotz Weiterzahlung der Miete mit einer kräftigen Nachzahlung rechnen.
Antwortet der Immobilienverkäufer auf Fragen des Interessenten nicht vollständig und richtig, kann der Käufer später vom Vertrag zurücktreten. Foto: Andrea Warnecke Gerichtsurteil: Hausverkäufer muss Mangel nennen Jeder Kauf ist eine Vertrauenssache - das gilt besonders bei gebrauchten Immobilien. Verschweigt ein Verkäufer einen Mangel, so handelt er arglistig. Käufer müssen das nicht hinnehmen.
Der Vermieter muss im Mietvertrag genau angeben, wie sich die Nebenkosten zusammen setzen. Foto: Jens Kalaene Nebenkosten müssen klar vereinbart werden Sind die Nebenkosten im Mietvertrag nicht genau aufgeschlüsselt, muss sie der Mieter auch nicht zahlen. Das zeigt ein Gerichtsurteil am Landgericht Saarbrücken.