Ikea ruft Reise-Trinkbecher zurück

15.01.2020
Wer bei Ikea den Reise-Trinkbecher «Troligtvis» gekauft hat, bringt ihn besser zurück. Das Produkt könnte mit Chemikalien belastet sein. Das Möbelhaus kündigte an, Betroffenen den Kaufpreis zu erstatten.
Ikea ruft den Reise-Trinkbecher «Troligtvis» zurück. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/dpa
Ikea ruft den Reise-Trinkbecher «Troligtvis» zurück. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/dpa

Wallau (dpa) - Ikea ruft wegen möglicher Chemikalien-Belastung einen Reise-Trinkbecher zurück. Das Möbelhaus bittet Kunden, die den Becher «Troligtvis» mit der Bezeichnung «Made in India» gekauft haben, diesen nicht mehr zu verwenden.

Zur Begründung hieß es in der Mitteilung: «Aktuelle Tests haben gezeigt, dass die vorgeschriebenen Grenzwerte freigesetzter Chemikalien unter Umständen überschritten werden.»

Es geht um Dibutylphthalat (DBP) - einen Stoff, der nach Vorgaben von Ikea nicht in Produkten mit Kontakt zu Lebensmitteln vorkommen soll. Der Becher wurde seit Oktober 2019 verkauft und nun aus dem Sortiment genommen. Kunden, die ihn gekauft haben, sollen ihn zurückbringen und bekommen auch ohne Kassenbon ihr Geld zurück. Man rufe den Becher vorsorglich zurück, «obwohl das Risiko sehr gering ist, dass es zu einer unmittelbaren negativen Auswirkung auf die Gesundheit kommt», hieß es in der Mitteilung.

Service:

IKEA Hotline 0800-0001041


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Fisch wird auf die Halterung von LMW Leichtmetallguss gesetzt, damit er im Ofen von allen Seiten gleichmäßig gegart wird. Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ungewöhnliche Lösungen für Küchenprobleme Für jedes Problem gibt es eine Lösung - zumindest hat das den Anschein, wenn man auf der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt nach Haushaltswaren sucht. Hier gibt es sogar Lösungen für Probleme, die man noch gar nicht hatte - bis man das Produkt sieht.
Lieber ohne: Deckel gehören nicht in den Glascontainer, Recycler können sie aber notfalls herausfiltern. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Deckel notfalls auch in Glascontainer werfen Vor dem Einwurf in den Altglascontainer sollte der Deckel des Glases entfernt werden. Wer dies vergisst, muss den Recyclingmüll jedoch nicht wieder aus der Tonne fischen. Experten erklären, warum.
Wasser, das über eine Regenwassernutzungsanlage gesammelt wurde, lässt sich unter anderem zum Wäschewaschen einsetzen. Foto: Christin Klose So können Haushalte Regenwasser nutzen Die Trockenheit 2018 hat uns gelehrt, unseren Wasserverbrauch zu hinterfragen. Doch gerade an heißen Sommertagen duschen viele Menschen häufiger, auch die Pflanzen im Garten brauchen Nachschub. Regenwasser zu horten kann eine Lösung sein. Wie funktioniert das?
Bei Mehrwegbechern aus Bambus wird häufig Melaminharz als Klebstoff verwendet. Füllt man heiße Getränke ein, können Schadstoffe austreten. Foto: Andrea Warnecke Mehrwegbecher aus Bambus können Schadstoffe ausdünsten Wer etwas für die Umwelt tun möchte, verwendet für den Kaffee unterwegs Mehrwegbecher. Doch aufgepasst: Produkte aus Bambus können einen Kunststoff enthalten, der sich negativ auf die Gesundheit auswirkt.