Für Ethanol-Ofen nicht mehr als 20 Liter Nachschub lagern

20.09.2017
Nicht in jedem Haus lässt sich ein gemütlicher Kamin installieren. Die schnelle, einfache Lösung für das Wohnzimmer ist da ein Ethanol-Ofen. Sein Nachschub lässt sich oft günstig in großen Mengen kaufen - doch eigentlich darf man nur maximal 20 Liter lagern.
Ethanolbetriebene Öfen versprechen ein fast echtes Kaminerlebnis ohne Holz oder Kohle. Allerdings muss bei der Lagerung von Ethanol einiges beachtet werden. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Ethanolbetriebene Öfen versprechen ein fast echtes Kaminerlebnis ohne Holz oder Kohle. Allerdings muss bei der Lagerung von Ethanol einiges beachtet werden. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wer einen Ethanol-Ofen besitzt, muss wissen: Es gibt Grenzen für die Lagermenge des Brennmittels in einer Wohneinheit. Maximal dürfen 20 Liter der brennbaren Flüssigkeit aufbewahrt werden. Darauf weist der Tüv Rheinland hin.

Zu diesen Flüssigkeiten zählen auch Farben, Lacke oder Frostschutz- und Verdünnungsmittel, die ein Gefahrensymbol für entzündliche Substanzen tragen. Keller, die durch Bretter oder Gitter in einzelne Bereiche für mehrere Mieter unterteilt sind, gelten als eine Einheit, daher ist hier ebenfalls nur die Gesamtmenge von 20 Litern für entzündliche Flüssigkeiten lagerbar.

Handelt es sich in Mehrfamilienhäusern um Keller mit gemauerten Wänden und festen Türen abgetrennten Bereichen, ist entscheidend, ob die Abtrennungen der Feuerwiderstandsklasse 2 entsprechen.

Zurück geht die Vorgabe auf eine der sogenannten Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS). Sie richte sich eigentlich an Arbeitgeber, deren Mitarbeiter mit solchen Stoffen hantieren, erklärt Ralf Schmitt, Tüv-Sachverständiger für Explosionsschutz. Jedoch könne es sein, dass ein Bewohner seinen Versicherungsschutz verliert, wenn er eine zu große Menge dieser Brennstoffe lagert.

Schmitt rät sogar dazu, Behälter von mehr als einem Liter nicht direkt innerhalb der Wohnung aufzubewahren. Ethanol und andere brennbare Flüssigkeiten können bei einem Brand explodieren. Außerdem sollten solche Gefahrenstoffe in bruchsicheren Behältern aufbewahrt werden - sie werden auch in solchen verkauft. Schmitt empfiehlt trotzdem, einen Lagerplatz ganz unten in einem Regal zu wählen.

Tüv-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Den Energielecks auf der Spur: Energieberater Oliver Werner erstellt Thermografie-Aufnahmen von Wohnhäusern. Foto: Tobias Hase Thermografie findet Wärmebrücken im Haus Mit Thermografieaufnahmen werden Wärmebrücken, Schimmelecken oder verdeckte Baumängel in den eigenen vier Wänden sichtbar. Doch bei der Anbieterauswahl ist Sorgfalt angesagt. Sonst zahlt man nur und es schimmelt schlimmstenfalls trotzdem weiter.
Es muss nicht die Höchststufe der Heizung sein: Eine angenehme Raumtemperatur für Küche und Wohnzimmer ist 20 Grad. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Spartipps für den Winter: So heizt man kostenbewusst Der Winter zehrt mehr an der Haushaltskasse als andere Jahreszeiten - das liegt an den Heizkosten. An steigenden Preisen und an dem Wetter lässt sich leider nichts ändern, wohl aber an den Zusatzkosten. Ein paar Tipps für günstiges Heizen.