Afrikanisches Lampenputzergras: Nur noch bedingter Verkauf

25.09.2017
Zum Schutz der Natur hat die EU kürzlich ihre Liste der invasiven Arten erweitert - unter anderem um das Afrikanische Lampenputzergras, auch als Federborstengras der Art Pennisetum setaceum bekannt. Das bedeutet teilweise ein Verkaufs- und Haltungsverbot.
Das Afrikanische Lampenputzergras hat ein Problem mit der EU bekommen: Die Art wurde auf die Liste der invasiven gebietsfremden Arten gesetzt. Es besteht daher ein Verkaufsverbot, es sei denn, die Sorte ist steril. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Das Afrikanische Lampenputzergras hat ein Problem mit der EU bekommen: Die Art wurde auf die Liste der invasiven gebietsfremden Arten gesetzt. Es besteht daher ein Verkaufsverbot, es sei denn, die Sorte ist steril. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Das beliebte Federborstengras der Art Pennisetum setaceum darf seit kurzem nicht mehr verkauft werden. Es gibt aber Ausnahmen davon - Hobbygärtner müssen nach sterilen Sorten suchen.

Die Art Pennisetum setaceum ist unter Hobbygärtnern auch bekannt als das Afrikanische Lampenputzergras oder Rotes Lampenputzergras. Im August 2017 hat die Europäische Union diese Pflanzenart in ihre Liste der invasiven gebietsfremden Arten aufgenommen, da sie sich stark verbreiten und damit einheimischen Pflanzen Probleme bereiten kann. Das hat nun etwa ein Verbot von Verkauf, Freisetzen und Halten der Pflanze zur Folge, wie das Bundesamt für Naturschutz erläutert.

Allerdings können Hobbygärtner beruhigt sein: Sterile Sorten dieser Art sind nicht von dem Verbot betroffen, da sie sich nicht weiter verbreiten, erläutert der Zentralverband Gartenbau. Sie finden sich weiterhin im Handel.

Dazu zählt auch die besonders beliebte Sorte des Grases 'Rubrum'. Laut dem ZVG handelt es sich dabei eigentlich um einen Hybrid aus den beiden Arten Pennisetum macrostachyum und Pennisetum setaceum, es trägt daher oft die Hybrid-Bezeichnung Pennisetum x advena. Alle Sorten mit dieser Bezeichnung sind steril.

Und: Kontrollen von Behörden in Privatgärten seien nicht zu erwarten, ergänzt der ZVG. Da die Art in Deutschland den Winter nicht überlebt, gehe hierzulande auch keine akute Gefahr für die biologische Vielfalt von ihr aus. Das Bundesamt für Naturschutz verweist auf die Zuständigkeit der jeweiligen Landesbehörden, die Management-Maßnahmen insbesondere für die neu gelisteten Arten noch erarbeiten müssten.

Die Liste invasiver gebietsfremder Tier- und Pflanzarten umfasst seit August 48 Einträge, 11 davon sind neu hinzugekommen.

Informationen des Bundesamts für Naturschutz zur Liste invasiver gebietsfremder Arten

Informationen zu Maßnahmen gegen die weitere Verbreitung invasiver gebietsfremder Arten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Immobiliendarlehen richtig abschließen: Die Zinsbindung hängt auch von den individuellen Bedürfnissen des Kreditnehmers nach Sicherheit und Flexibilität ab. Foto: Bodo Marks Immobilienfinanzierung - Richtige Zinsbindung wählen Bei der Finanzierung von Häusern und Eigentumswohnungen haben Verbraucher die Qual der Wahl: Ob für sie 10, 15, 20 oder sogar 40 Jahre Zinsbindung sinnvoll sind, hängt von den individuellen Bedürfnissen des Kreditnehmers nach Sicherheit und Flexibilität ab.
Ein Immobilienkredit mit flexibler Tilgung kostet zwar etwas mehr. Allerdings bietet er Eigentümern auch mehr Spielräume. Foto: Andrea Warnecke Tilgung des Immobilienkredits anpassen Immobilienkredite mit flexibler Tilgung bieten Vorteile. Allerdings kosten sie auch ein wenig mehr. Ob sich ein solcher Kredit wirklich lohnt, hängt immer vom Einzelfall ab. Worauf es ankommt.
Manche Käufer wollen eine Eigentumswohnung nicht selber nutzen. Eine vermietete Immobilie kann eine stabile Rendite bringen. Dafür muss ein Kauf aber gut geplant werden. Foto: Andrea Warnecke Solide Rendite: Investment in Immobilien richtig planen Angesichts historisch niedriger Zinsen scheint eine Geldanlage in Immobilien lohnenswert. Die Finanzierung ist günstig, die Mieten steigen stetig dank starker Nachfrage und versprechen langfristig sichere Einnahmen. Es gibt aber auch Risiken.
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?