Tipps für den Besuch der Fanmeile

15.06.2018
Ist das Wetter schön, zieht es viele Fans zum Fußballschauen nach draußen. Dabei stehen sie meist lange Zeit in der prallen Sonne. Das Deutsche Rote Kreuz gibt Tipps, wie man den Fanmeilen-Besuch ohne Kreislaufprobleme übersteht - und was im Fall der Fälle zu tun ist.
Sonnenschutz und viel Trinken sind beim Besuch einer Fanmeile besonders wichtig. Foto: Marcel Mettelsiefen/Archiv
Sonnenschutz und viel Trinken sind beim Besuch einer Fanmeile besonders wichtig. Foto: Marcel Mettelsiefen/Archiv

Berlin (dpa/tmn) - Statt allein zuhause schauen viele Fußballfans WM-Spiele auf einer Fanmeile. Bei sommerlichen Temperaturen setzt man sich dabei am besten einen lichtdichten Hut mit Krempe auf, rät das Deutsche Rote Kreuz.

Außerdem ist Sonnencreme wichtig. Wer stundenlang in der Sonne steht, muss viel trinken - am besten Wasser oder Fruchtsaftschorlen.

Alkohol und Kaffee regen den Kreislauf zusätzlich an. Im Zweifelsfall schwitzt man dann noch mehr. Das gleiche gilt für fettiges Essen. Am besten packen sich Fans erfrischende Snacks wie Obst ein.

Wer sich zu lange ungeschützt der Sonne aussetzt oder zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt, riskiert einen Hitzenotfall, warnen die Sanitäter. Erste Anzeichen sind Schwindel, Kopfweh und Krämpfe in den Beinen. Wird jemandem auf einer Fanmeile schwindlig oder kippt jemand um, sollten ihn Umstehende sofort aus der Menge bringen. Idealerweise sucht man das nächste Erste-Hilfe-Zelt und bittet die Sanitäter vor Ort um Hilfe.

Ist das nicht möglich - weil es sich zum Beispiel um eine kleinere Public-Viewing-Veranstaltung handelt oder gerade keines der Zelte in der Nähe ist - bringen Helfer den Betroffenen am besten erstmal in den Schatten. Eng sitzende Kleidung sollte man öffnen, und dem Betroffenen dann ein elektrolythaltiges Getränk wie Apfelschorle zu trinken geben. Wer alkoholisiert ist, bleibt besser unter Beobachtung.

Trübt sich das Bewusstsein oder wird der Betroffene bewusstlos, rufen Helfer unter der Nummer 112 einen Rettungswagen. Im Zweifelsfall gilt: Lieber früher Hilfe holen als später.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor Fußball-Fans zum Public Viewing aufbrechen, sollten sie an das richtige Essen und Trinken und genügend Sonnenschutz denken. Foto: Daniel Karmann/Archiv So rüsten sich WM-Zuschauer fürs Public Viewing Geteilte Freude ist doppelte Freude. Daher versammeln sich viele Fußballfreunde zur WM zum Public Viewing. Vor allem wenn das Wetter stimmt. Ist Hitze angesagt, sollten sich Zuschauer für den Aufenthalt im Freien jedoch gut rüsten.
Bei einem Wadenkrampf stellen Sportler die Bewegung am besten sofort ein - dehnen hilft. Auch den Fußballer Christian Müller hat es erwischt. Er bekommt Hilfe von Granit Xhaka. Foto: Friso Gentsch Wenn die Wade schmerzt: Muskelkrämpfe beim Sport behandeln Es ist eine bekannte Szene aus dem Fußballstadion: Ein erschöpfter Spieler fasst sich immer wieder an die Wade, ihm macht ein Muskelkrampf zu schaffen. Auch Freizeitsportler kann es treffen. Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich jedoch gegensteuern.
Eine Joggerin läuft an der mit Schnee bedeckten Neckarpromenade in Heidelberg entlang. Foto: dpa Joggen bei Frost nicht unbedingt gesund Warm einpacken und los geht's? Sport bei Eiseskälte ist möglich - doch Väterchen Frost setzt Grenzen, warnt ein Experte. Auch bei Smog ist Vorsicht geboten.
Um den Körper nicht zusätzlich zu beschweren, sollten Berufstätige bei hohen Temperaturen auf leichte Kost setzen. Foto: Wolfram Kastl Neun hilfreiche Tipps für heiße Tage Monatelang freuen sich Menschen auf den Sommer, doch Hitze setzt vielen auch zu. Tipps und etwas Vorbereitung helfen, die heißen Tage angenehmer zu gestalten.