So gelingt gutes Vorlesen

01.07.2019
In vielen Familien ist es das Einschlafritual schlechthin: Das Vorlesen. Mit den folgenden Tipps können Eltern richtig gute Vorleser werden.
Gerade das Verstellen der Stimme bei der wörtlichen Rede kommt bei Kindern gut an. Foto: Mascha Brichta
Gerade das Verstellen der Stimme bei der wörtlichen Rede kommt bei Kindern gut an. Foto: Mascha Brichta

Hamburg (dpa/tmn) - Wer Kindern Geschichten vorliest, hat bei ihnen garantiert einen Stein im Brett. Um zum Lieblingsvorleser zu avancieren, muss man sich in erster Linie Zeit nehmen.

Lieber fünf Minuten richtig, als 15 Minuten in Hetze, rät Schauspieler Ulrich Matthes in der Zeitschrift «Nido» (Juni-Juli 2019).

Bei der wörtlichen Rede die Stimme zu verstellen, bereite dem Kind besonderes Vergnügen. Ob quietschend, brummig, durch die Nase oder lispelnd - Eltern bräuchten keine Angst vor Peinlichkeiten zu haben.

Bewusste Pausen zu machen, erhöhe die Spannung. Auch ein bisschen Gruseln sei toll. Und schließlich sollten Eltern die Regel beachten: Lieber zu leise als zu laut vorlesen. Denn das erhöht die Aufmerksamkeit des Kindes.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eltern dürfen ruhig Bücher zum Vorlesen aussuchen, die sie selbst mögen - denn die Begeisterung steckt an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Rascheln und Fragen: Begeisterung beim Vorlesen steckt an Das perfekte Buch zu finden, ist schon die halbe Miete, damit Eltern beim Vorlesen den Funken überspringen lassen. Wie sie noch bei ihrem Kind punkten können, erklärt ein Experte.
Gemeinsam schmökern: Vorlesen erleichtert Kindern das Lesenlernen - auch Väter sind dabei gefragt. Foto: Oliver Ruether/Stiftung Lesen Vorlesen hilft beim Lesenlernen Eine Viertelstunde täglich hilft schon: Eltern, die ihren Kindern täglich vorlesen, erleichtern ihnen deutlich das spätere Lesenlernen - denn das ist kein Kinderspiel.
Trotz der großen Konkurrenz neuer Medien lieben es Kinder, wenn jemand vorliest. Foto: Arno Burgi Fast alle Kinder wünschen sich Vorlese-Zeit Fernsehen, Spielkonsole und Handy sind nicht alles. Nach einer Umfrage unter Kindern mögen fast alle, wenn Eltern ihnen regelmäßig Geschichten vorlesen. Doch für ein Drittel von ihnen bleibt das ein Traum.
Am 15. bundesweiten Vorlesetag am 16. November wird auch die Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie teilnehmen. Foto: Christian Charisius Anmeldefrist für den Vorlesetag bis zum 16. November Lesen macht schlau und stärkt die Bindung zwischen Kind und Eltern: Deshalb will der bundesweite Vorlesetag ein Zeichen für das Lesen setzen. Auch viele Prominente nehmen an der Aktion teil.