Sand auf der Brille immer mit fließendem Wasser entfernen

16.07.2019
Sand, Sonnencreme und anderer Schmutz muss im Urlaub schnell mal von der Brille gewischt werden. Der Hemdzipfel eignet sich dafür aber gar nicht.
Achtung, Kratzer! Mit Sand verschmutzte Brillen sollte man auf keinen Fall mit einem Handtuch oder dem T-Shirt reinigen. Foto: Christin Klose
Achtung, Kratzer! Mit Sand verschmutzte Brillen sollte man auf keinen Fall mit einem Handtuch oder dem T-Shirt reinigen. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Sonnencreme, Salzwasser, Sand: Ein Tag am Strand kann Brille oder Sonnenbrille gründlich verdrecken. Besitzer sollten derart verschmutzte Sehhilfen immer unter fließendem Wasser reinigen und mit einem Mikrofasertuch polieren. Darauf weist das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) hin.

Auf keinen Fall sollten Urlauber ihre Brillen mit dem Handtuch oder einem T-Shirt-Zipfel abwischen. Denn Sandpartikel können den scheinbar weichen Stoff in Schleifpapier verwandeln. Die Folge: eine nicht nur schmutzige, sondern auch unrettbar zerkratzte Brille.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln Ein wohltuendes Bad im Heu oder in Schafswolle? Viele Wellness-Orte arbeiten mit Heilmitteln, die schon vor Jahrhunderten genutzt wurden. Das ist manchmal kurios - aber immer entspannend.
Wellness am Wasser: Von der Sauna geht es auf den Liegestuhl - mit Ausblick auf's Meer. Foto: Larissa Loges/dpa-tmn Strandsaunen an der Nordsee: Schöner schwitzen mit Meerblick Die Nordsee lädt eigentlich nur im Hochsommer zum Baden ein. Das gilt allerdings nicht für die Gäste der Strandsaunen auf Borkum, Norderney oder Sylt. Nirgends schwitzt es sich besser als direkt am Wasser.
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Wer durch Meer- oder Chlorwasser gereizte Augen hat, kann die Beschwerden erstmal mit künstlichen Tränen oder Augensalbe lindern. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Augen im Sommer vor Wasser und Sonne schützen Im Sommerurlaub wachen viele Menschen morgens mit geröteten Augen auf. Kein Wunder: Sonne und Chlorwasser reizen das Organ. Bleiben die Beschwerden länger als einen Tag, schaut sich das besser ein Arzt an.