Muskulatur gezielt trainieren und stärken

16.07.2019
Die meisten kennen es: Ein falscher Schritt und der Fuß ist umgeknickt. Das kann schmerzhaft sein. Wer seine Sprunggelenke jedoch regelmäßig trainiert, lässt es erst gar nicht dazu kommen.
Schmerzhafter Fehltritt: Gut trainierte Sprunggelenke schützen vor Sportverletzungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Schmerzhafter Fehltritt: Gut trainierte Sprunggelenke schützen vor Sportverletzungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Ob beim Basketball, Tanzen oder Spazieren gehen: Überdehnungen der Außenbänder gehören zu den häufigsten Verletzungen, heißt es in der «Apotheken Umschau» (Ausgabe B6/2019). Der wirksamste Schutz dagegen: Ein gut trainiertes Sprunggelenk.

Übungen dafür lassen sich gut in den Alltag integrieren - beispielsweise beim Zähneputzen. Einfach auf ein Bein stellen und nach zwei Minuten das Bein wechseln. So wird der Gleichgewichtssinn geschult und die Muskulatur gestärkt.

Wer viel im Büro sitzt, trainiert seine Waden- und Schienbeinmuskulatur, indem er beide Fußspitzen abwechselnd zum Körper hinzieht und wegdrückt. Alternativ einfach beim Treppensteigen ganz bewusst die Zehenspitzen und Fersen abwechselnd heben und senken.

Wer bereits häufiger umgeknickt ist, kann sich mit Bandagen schützen: Diese können helfen, das Risiko für Überdehnungen zu minimieren. Das richtige Schuhwerk spielt ebenfalls eine wichtige Rolle: Gut sitzende Schuhe mit einem hohen Schaft sorgen für zusätzliche Stabilität - gerade bei Sportarten, die die Bänder besonders beanspruchen. Und vor dem eigentlichen Sportprogramm aus ausführliche Aufwärmen nicht vergessen, um die Muskeln zu dehnen.

Wer doch mal umknickt, reagiert am besten sofort: Unnötige Bewegungen vermeiden, den Fuß hochlegen, kühlen und mit einem Kompressionsverband Schwellungen und Einblutungen vorbeugen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unkomplizierte Bänderrisse im Sprunggelenk müssen normalerweise nicht operiert werden. Fuß und Unterschenkel werden mit einem Tapeverband oder wie hier mit einer Schiene stabilisiert. Foto: Florian Schuh Viele Bänderrisse heilen auch ohne Operation Sie tun sehr weh, bleiben in vielen Fällen aber ohne Folgeschäden: Bänderrisse. Bei Sportlern treten sie häufig im Sprunggelenk und dem Knie auf. Außenbandrisse am Knöchel verheilen in der Regel von selbst, beim Kreuzband ist aber der Chirurg gefragt.
Beim Sport holt man sich immer mal wieder Blessuren. Meist hilft die PECH-Regel: Pause, Eis, Compression und hochlagern. Foto: Christin Klose Schnell handeln: Erste Hilfe bei Sport-Verletzungen Zwar ist Sport kein Mord. Aber immer wieder holt man sich Blessuren. Welche Verletzungen beim Training am häufigsten passieren - und was dann zu tun ist.
Lauf-Einsteiger sollten es mit dem Ehrgeiz nicht übertreiben. Um Verletzungen vorzubeugen, ist Waldboden oder anderer weicher Untergrund geeignet. Foto: Felix Kästle Immer langsam - Beim Einstieg ins Laufen auf Körper hören Wer mit dem Laufen beginnt, sollte zunächst nicht leistungsorientiert denken. Denn der Körper braucht Zeit, um sich an die neue Belastung zu gewöhnen. Erst dann kann das Joggen seine positive Wirkung auf die Gesundheit entfalten.
Wer beim Laufen keine Probleme mit den Gelenken bekommen möchte, achtet am besten auf Schuhe mit der richtigen Passform. Für Anfänger ist auch ein ebener Untergrund vorteilhaft. Foto: Bodo Marks7dpa Wie schone ich beim Laufen die Gelenke? Die Lauf-Saison hat gerade erst angefangen, doch schon nach der dritten oder vierten Trainingseinheit treten Schmerzen in den Knien oder dem Hüftgelenk auf. Das passiert, wenn die Gelenke überlastet werden. Doch wie lässt sich dies verhindern?