Bei Glühwein fehlt oft eine Zutatenliste

14.12.2015
Wohlige Wärme spendet ein Glas Glühwein in kalten Tagen. Doch wer es sich leicht macht und das Getrank fertig kauft, findet oft keine genaue Zutatenliste auf der Flasche. Die sichere Alternative: den Glühwein selber machen.
Beim Glühwein in der Flasche fehlen oft Hinweise auf die Zutaten. Foto: Wolfgang Kumm
Beim Glühwein in der Flasche fehlen oft Hinweise auf die Zutaten. Foto: Wolfgang Kumm

München (dpa/tmn) - Wer fertigen Glühwein in der Flasche kauft, weiß oft wenig über die enthaltenen Zutaten. Denn Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent müssen nicht unbedingt mit einer Zutatenliste oder Nährwerttabelle gekennzeichnet sein.

In einem Test hätten nur 2 von 22 Produkten eine Zutatenliste gehabt, bemängelt die Verbraucherzentrale Bayern. So ist beispielsweise nicht zu erkennen, ob der Glühwein mit Gewürzen oder mit Aromen gemacht wurde. Eine Nährwerttabelle fanden die Tester auf keiner der Flaschen. Generell enthielten 200 Milliliter etwa 200 Kalorien - das ist aber vom Zuckergehalt abhängig. Die Rebsorte stand nur auf 4 der getesteten Weinen.

Wer wissen will, was in seinem Glühwein steckt, muss also schauen, ob er eine Flasche mit Zutatenliste findet. Außerdem lässt sich Glühwein mit Gewürzen wie Piment und Nelke auch einfach selber machen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nuss-Nougat-Creme für das Frühstück: Aus Schoko-Nikoläusen lässt sich ganz einfach ein leckerer Brotaufstrich machen. Foto: Oliver Berg Den Schoko-Weihnachtsmann zum Brotaufstrich machen Schon in der Vorweihnachtszeit haben sich zu Hause viele Schoko-Nikoläuse angesammelt. Hinzukommen die Weihnachtsmannfiguren von den Feiertagen. Wer sie nicht alle essen will, kann sie auch anders verwerten.
Es kann auch einmal alkoholfreier Sekt sein. Auch er perlt und schmeckt gut. Foto: Arne Dedert/dpa Alkoholfreie Varianten für die Festtage Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, Sekt und Cocktails auf der Weihnachtsfeier: Der Dezember bietet viele Gelegenheiten, das eine oder andere Glas zu trinken. Dabei gibt es alkoholfreie Varianten, mit denen sich die Gesundheit schonen lässt.
Auf vielen Weihnachtsmärkten werden auch Crepes angeboten. Sie sind ein idealer Imbiss für kalorienbewusste Besucher. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Wie man auf dem Weihnachtsmarkt Kalorien spart Weihnachtsmärkte sind im Dezember eine Attraktion. Große Verlockung haben vor allem die vielen Leckereien. Da diese aber sehr schnell das Kalorienkonto ausschöpfen, sollten Besucher nur an bestimmten Ständen zugreifen.
Damit der Teig nicht zu klebrig wird, verwendet man lieber weniger oder kein Urgetreide. Zum Backen von Früchtebrot eignet es sich dagegen prima. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Urgetreide beim Plätzchenbacken nur beimischen Dinkel, Einkorn und Co. punkten mit einem höheren Eiweißanteil und einem intensiven Geschmack. Wer diese Urgetreide für Weihnachtsplätzchen nutzen will, braucht das richtige Verhältnis.