Auch bei Routine mit Diabetes sorgsam bleiben

16.01.2019
Blutzucker messen, Insulin spritzen, Essen wiegen - wer an Diabetes neu erkrankt, nimmt es mit den erforderlichen Maßnahmen meist noch sehr genau. Doch auch nach langer Erfahrung mit der Krankheit sollten Betroffene nicht nachlässig werden.
Auch nach jahrelanger Erkrankung sollten Diabetiker bei der Behandlung gründlich bleiben. So ist es etwa ratsam, die Injektionsstelle regelmäßig zu wechseln. Foto: Rolf Vennenbernd
Auch nach jahrelanger Erkrankung sollten Diabetiker bei der Behandlung gründlich bleiben. So ist es etwa ratsam, die Injektionsstelle regelmäßig zu wechseln. Foto: Rolf Vennenbernd

Baierbrunn (dpa/tmn) - Bei erfahrenen Diabetikern können sich mit der Zeit Fehler im Umgang mit der Krankheit einschleichen. Eine schlechte Angewohnheit ist zum Beispiel, Insulin stets an dieselbe Stelle zu spritzen.

Durch diese nachlässige Praxis können sich Verhärtungen bilden, die bei der Insulinaufnahme im Weg sind, heißt es in der Zeitschrift «Diabetes Ratgeber» (Ausgabe Januar 2019). Wer schon lange mit Diabetes lebt, wird Lebensmittel auch nicht mehr exakt abwiegen, um den Gehalt an Kohlenhydraten zu ermitteln. Stattdessen arbeiten die meisten vermutlich mit Augenmaß.

Fehleinschätzungen sind da aber schnell gemacht - und damit stimmt auch die Insulin-Dosis nicht mehr. Deshalb lohnt es sich, das Augenmaß ab und zu für eine Zeit lang mit der Küchenwaage zu trainieren und wieder ein besseres Gefühl für Portionen und Kohlenhydrate zu entwickeln.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Macht Junk Food blind? Der Ernährungsforscher Stefan Kabisch vom DIfE hält den beschriebenen Zusammenhang zwischen Fehlernährung und Seh- und Hörverlust für nicht wahrscheinlich. Foto: Ina Fassbender Pommes, Chips und Würstchen: Macht Junk-Food blind? Übergewicht und Stoffwechselprobleme wie Diabetes sind die wohl häufigsten Folgen ungesunder Ernährung. Jahrelange Fehlernährung kann aber auch ganz andere Probleme nach sich ziehen - glauben zumindest britische Fachleute.
In Deutschland erkranken laut Deutscher Diabetes Gesellschaft (DDG) jedes Jahr 300 000 Menschen an Diabetes. Ursache ist oft eine falsche Ernährung. Foto: Jens Kalaene «Essen jagt die Menschen» - Diabetes greift weltweit um sich Doppelt so viele Diabetiker wie heute werden bis 2030 weltweit erwartet. Dass sie zu viel essen und sich zu wenig bewegen würden, hören Betroffene oft. Nur die halbe Wahrheit?
Statt Salatblatt und Möhrchen landet am Cheat Day das im Magen, wonach man sich sechs Tage lang gesehnt hat - sei es Pommes, Pizza oder andere Kalorienbomben. Foto: Christin Klose Mit Schummelei zur schlanken Linie? Burger, Pasta, Pommes: Viele Abnehmwillige gönnen sich einmal pro Woche ein regelrechtes Fressgelage - den «Cheat Day» oder «Schummeltag». Kann man so tatsächlich abnehmen? Und ist das gesund?
In einer Studie führte der Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln bei Probanden zu einer Gewichtszunahme. Foto: Jens Büttner Warum Fertiggerichte dick machen Fertiggerichte schmecken vielen Menschen. Und ein Experiment zeigt: Man isst einfach mehr davon als von unverarbeiteter Nahrung. Die Forscher geben auch mögliche Erklärungen, warum das so ist.