Was in Nüssen steckt

15.12.2017
Nüsse sind kalorienreich, aber auch sehr gesund. Jede Sorte zeichnet sich durch ganz bestimmte Inhaltsstoffe aus. Und so manch eine gehört sogar zu der Gattung der Steinfrüchte.
Walnüsse enthalten neben Fett auch Antioxidantien, die freie Radikale im Körper fangen sollen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Walnüsse enthalten neben Fett auch Antioxidantien, die freie Radikale im Körper fangen sollen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Sie gehören traditionell auf den Weihnachtsteller: Nüsse. Allerdings ist nicht jede Nuss eine Nuss, manche Sorten werden zu den Steinfrüchten gezählt. Auch bei den Inhaltsstoffen gibt es Unterschiede, erklärt die Vereinigung Slow Food. Ein Überblick:

- Haselnüsse: Die rundlichen Nüsse sind kalorienreich, aber gesund. Sie enthalten viel Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink sowie verschiedene B-Vitamine. Der Anteil an Vitamin E in Haselnüssen ist besonders hoch. Vitamin E kann Gefäßkrankheiten vorbeugen.

- Walnüsse: Sie stärken die Konzentrationsfähigkeit. Walnüsse enthalten außerdem fast doppelt so viele Antioxidantien wie die meisten anderen Nüsse. So bekämpfen sie freie Radikale im Körper.

- Macadamianüsse: Mit 76 Prozent haben die weichen Nüsse den höchsten Fettgehalt, vor allem viele ein- und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Außerdem enthalten die Nüsse viele Vitamine der B-Gruppe sowie Vitamin E.

- Mandeln: Botanisch gesehen zählen sie zu den Steinfrüchten, genau wie die Kokosnuss und die Pekannuss. Mandeln enthalten ebenfalls viel Fett und Eiweiß, sowie B- und E-Vitamine.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für viele ist Räucherlachs eine Delikatesse. Die dünnen Scheiben sind, wie ein Test zeigt, allerdings häufig schadstoffbelastet. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet Ob als Vorspeise oder als Beigabe zum Buffet - bei vielen gehört an Festtagen Räucherlachs auf den Tisch. Doch entsprechende Fischprodukte sind oft nicht so hochwertig wie angenommen. Vor allem Chemierückstände können die Qualität mindern.
Butterkekse sind ein echter Klassiker. Mit Kokosöl, Dinkelmehl und Birkenpuderzucker lassen sie sich auch etwas gesünder zubereiten. Foto: Thomas Leininger/Verlag Knaur Balance/dpa-tmn So gelingen vollwertige Weihnachtsplätzchen Vanillekipferl, Spekulatius oder Makronen gehören für viele zu Weihnachten dazu. Andererseits möchte nicht jeder wochenlang Zuckerbomben essen. Abhilfe schaffen Rezepte, die von allem etwas weniger enthalten.
Auf vielen Weihnachtsmärkten werden auch Crepes angeboten. Sie sind ein idealer Imbiss für kalorienbewusste Besucher. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Wie man auf dem Weihnachtsmarkt Kalorien spart Weihnachtsmärkte sind im Dezember eine Attraktion. Große Verlockung haben vor allem die vielen Leckereien. Da diese aber sehr schnell das Kalorienkonto ausschöpfen, sollten Besucher nur an bestimmten Ständen zugreifen.
Wer keinen überfischten Wildlachs kaufen möchte, sollte auf das Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) achten. Foto: Carmen Jaspersen Bei Lachs lieber zertifizierte Produkte kaufen Geht es festlich zu, ist Lachs bei Verbrauchern immer noch eine häufige Wahl. Jedoch kann der Fisch durch Antibiotika und Chemikalien belastet sein. Bestimmte Siegel stehen hingegen für eine gute Qualität.