So werden Maronen im Backofen zubereitet

13.12.2017
Auf Weihnachtsmärkten dürfen heiße Maronen nicht fehlen. Allerdings lassen sie sich auch schnell und einfach zu Hause zubereiten. Ein Koch erklärt, worauf es dabei ankommt.
Schritt 1: Maronen mit einem Messer kreuzweise einritzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schritt 1: Maronen mit einem Messer kreuzweise einritzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Velbert (dpa/tmn) - Der Duft von heißen Maronen erinnert an Weihnachtsmärkte und warme Finger. Mit ihrem nussig-süßlichen Geschmack finden die Esskastanien in der Küche vielseitige Verwendung: Als Garnierung auf einer Kürbis-Suppe, als raffinierte Komponente zum Entenbraten oder etwa als Maronenmus.

Ihre Zubereitung ist relativ einfach, wenn man ein paar Tipps beachtet. Sascha Stemberg ist Koch in Velbert bei Wuppertal und Mitglied der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche. Er erklärt Schritt für Schritt, wie die Maronen im Backofen gelingen:

1. Die Maronen mit einem spitzen Messer auf der gewölbten Seite vorsichtig kreuzweise einritzen. «Das ist wichtig, damit die Kastanien später im Backofen nicht platzen», sagt Stemberg.

2. Dann die eingeritzten Kastanien etwa eine halbe Stunde in Wasser einlegen. So lassen sie sich später leichter schälen.

3. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Dann die Kastanien abtrocknen und mit dem Schnitt nach oben auf ein Backblech legen. Darunter kommt Backpapier.

4. Das Blech in den Ofen schieben. «Wer die Maronen besonders saftig haben will, kann zusätzlich eine kleine feuerfeste Schale mit Wasser in den Ofen stellen», empfiehlt Stemberg.

5. Bei 200 Grad kann man die Maronen je nach Größe etwa 15 bis 20 Minuten im Ofen garen. «Fertig sind die Kastanien, wenn sich die Schale an den eingekerbten Stellen deutlich aufstellt», erklärt Stemberg.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Gesunde Beilage: Möhrenspaghetti passen beispielsweise zur Hähnchenbrust. Foto: Studio Klaus Arras/Edition Fackelträger/dpa-tmn Vitamin-Spiralen mit Soße: Wenn Gemüse Pasta ersetzt Nudeln ohne Kohlenhydrate, das klingt wie der Himmel auf Erden für ernährungsbewusste Pastafans. Gemüsenudeln sind nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch optisch ein Hingucker. Aber schmecken sie auch?
Ruckzuck zubereiten lassen sich Lupinen-Rösti. Als Dip dazu passt eine Sour Cream aus Lupinen-Joghurt. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer/dpa-tmn «Soja des Nordens»: Lupinen liefern hochwertiges Eiweiß Startet die Süßlupine durch? Lupinensamen und die daraus hergestellten Produkte haben das Zeug dazu, vielfältig in der Küche eingesetzt zu werden. Ganze Samen dienen als Fleischersatz. Sie können aber auch zu Milch, Joghurt und Desserts verarbeitet werden.