Maronen vor dem Rösten kreuzweise einschneiden

19.10.2017
Die Maronen-Saison hat begonnen. Auf dem Backblech geröstet, ergeben die Esskastanien einen schnellen und leckeren Snack. Ein paar Tipps zur richtigen Zubereitung:
Vor dem Rösten sollte man die Maronen an der dicken Bauchseite kreuzweise einritzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa
Vor dem Rösten sollte man die Maronen an der dicken Bauchseite kreuzweise einritzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Die meisten kennen sie vom Weihnachtsmarkt: heiße Maronen. Aber auch zu Hause lassen sich die Esskastanien leicht zubereiten. Wichtig ist, die Schale der Früchte kreuzweise einzuritzen, damit die Kastanien im Backofen nicht explodieren.

Auf einem Blech kommen sie bei 200 Grad etwa 20 bis 25 Minuten in den Ofen. Ein weiterer Tipp: Eine Schale Wasser in den Ofen stellen, dann trocknen die Maronen beim Rösten nicht aus, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung.

Das Rösten sorgt für den süßen Geschmack der Maronen: Durch die Hitze wird die enthaltene Stärke in Zucker umgewandelt. Kaufen kann man Esskastanien sowohl im Handel als auch auf Wochenmärkten. Die Früchte sollten prall und wurmfrei sein. Auch eine glänzende Schale ist ein Zeichen für Frische.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Die schönen roten Scheinfrüchte der Rosen bilden sich im Herbst: Aus Hagebutten lässt sich ein leckerer Tee kochen. Foto: Florian Schuh/dpa Wie man aus Hagebutten einen Tee kocht Wer sitzt nicht gerne bei einer Tasse Tee im Wohnzimmer, wenn draußen der Herbststurm tobt? Ein selbstgemachter Hagebutten-Tee ist nicht nur lecker, sondern stärkt auch die Abwehrkräfte für die kommende Erkältungszeit.
Karotten mit Dill, Fenchel und Radieschen, Blumenkohl oder Rote Bete: All diese Gemüsesorten eignen sich zum Einlegen. Foto: Tara Fisher Eingemachtes Gemüse für jede Jahreszeit Dieses Rezept ist eine ganz einfache Methode, um sich mit der Technik des Fermentierens vertraut zu machen. Das Gemüse ist in einer knappen Woche fertig fermentiert und behält dabei dennoch seinen knackigen Biss.