Wer Sylt bucht und Norddeich bekommt, kriegt Geld zurück

16.07.2019
Verbrauchertäuschung bei der Ferienhausbuchung bedeutet, dass es den vollen Preis zurück gibt, wie ein Urteil festlegt. Im konkreten Fall ging es um einen Schwindel, der mal eben Nord- und Ostfriesland vertauschte.
Auch schön, aber nicht Sylt: der Strand von Norddeich in Ostfriesland. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Auch schön, aber nicht Sylt: der Strand von Norddeich in Ostfriesland. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wenn ein Urlauber ein Ferienhaus auf Sylt bucht, aber stattdessen eine Unterkunft in Norddeich bekommt, kann er sich den vollen Reisepreis zurückholen. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main in einem Fall entschieden (Az.: 2-24 S 32/18).

Der Anbieter muss es demnach in der Reisebestätigung klar deutlich machen, wenn sich die Herberge an einem anderen Ort als gebucht befindet.

In dem verhandelten Fall war dies anders: Der Urlauber hatte auf einem Onlineportal ein «Fährhaus» auf Sylt gebucht, doch in der Bestätigung des Veranstalters stand neben der Angabe «Fährhaus» nur der Zusatz «Norddeich» - wobei es sich um einen Ortsteil der Stadt Norden an der Küste Ostfrieslands handelt.

Nach Ansicht des Gerichts ist einem durchschnittlichen Reisenden ohne Ortskenntnis nicht klar, dass Norddeich nicht etwa die genaue Lage des Ferienhauses auf Sylt beschreibt, sondern einen anderen Ort - zumal in der Reisebestätigung keine Postleitzahl angegeben war.

Ein abweichendes Angebot aber müsse nach dem Grundsatz von Treu und Glauben klar und unzweideutig als solches gekennzeichnet sein. Daher bekam der Urlauber den vollen Reisepreis zurück.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das neue Reiserecht soll besseren Schutz für Touristen bieten, die etwa individuell buchen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Mehr Schutz im Urlaub? Selten war ein Vorhaben so umstritten wie die Änderung des Reiserechts. Jetzt hat der Bundestag grünes Licht gegeben. Doch richtig zufrieden sind weder Verbraucherschützer noch Reisebranche.
Ab Juni zahlen Urlauber auf Malta eine Touristenabgabe. Foto: Facundo Arrizabalaga Neues aus der Reisewelt: Touristenabgabe und Qualitätssiegel Urlauber müssen künftig auf einigen Inseln eine Touristenabgabe leisten. Für Ferienhäuser gibt es ein neues Qualitätssiegel. Thalys-Züge verfügen über WLAN.
Bei jungen Menschen ist Abwechslung gefragt. Nur noch wenige fahren jedes jahr an den selben Ferienort. Foto: Christophe Gateau Was Urlauber von einem Ferienhaus erwarten Das Internet und günstige Flugpreise verändern das Reiseverhalten vor allem junger Menschen. Immer an denselben Ort reisen? Diese Zeiten sind vorbei. Darauf müssen sich auch Anbieter von Ferienwohnungen und -häusern einstellen.
Vor allem im Internet wächst die Anzahl an unseriösen Angeboten für Ferienunterkünfte. Hinterlässt der Vermieter keine Telefonnummer oder Anschrift, ist Vorsicht geboten. Foto: Stefan Sauer Wie man bei Ferienhäusern betrügerische Angebote erkennt Die Anreise ist gemeistert und dann folgt der Schock: Das gebuchte Ferienhaus gibt es gar nicht. Um nicht Opfer eines solchen Betrugs zu werden, sollten Reisende bei der Buchung im Internet auf einige Hinweise achten.