Songsender: Neue Lieblingsmusik im Abo

08.02.2016
Wer als Musikliebhaber nach neuen Bands und Musikern sucht, wird am besten im Internet fündig. Jetzt gibt es einen neuen Onlinedienst, über den man jeden Tag eine individuell ausgewählte Musikempfehlung erhält.
Der Onlinedienst Songsender versendet jeden Tag eine Musikempfehlung per E-Mail an seine Mitglieder. Foto: dpa-infocom
Der Onlinedienst Songsender versendet jeden Tag eine Musikempfehlung per E-Mail an seine Mitglieder. Foto: dpa-infocom

Meerbusch (dpa-infocom) - Über Radiostationen neue Musik zu entdecken, ist nicht so einfach. Oft hört man immer die gleichen Künstler und Lieder, und meistens bereits Bekannte. Ein neues Onlineangebot namens Songsender möchte Musikfans dabei unterstützen, neue Interpreten und Songs kennenzulernen.

Über die Webseite songsender.de meldet sich der Nutzer an und erhält fortan täglich per E-Mail einen neuen Songvorschlag in Form eines Links zu SoundCloud oder YouTube. Für eine grobe Einordnung fragt der Onlinedienst bei der Registrierung nach einem - doch recht weit gefassten - Lieblings-Genre. Zur Auswahl stehen Chillen, Clubben, Feiern, Herz & Seele, Rocken und Flowen.

Dabei möchte Songsender keine bloße Kopie von last.fm oder Spotify darstellen, die Vorschläge auf Grundlage der bisher gehörten Musik machen. Stattdessen wählen die Menschen hinter dem Projekt hörenswerte Neuveröffentlichungen aus den jeweiligen Genres persönlich aus.

Ziel ist es vor allem, auch weniger bekannten Künstlern eine Chance zu geben. Dabei kann man es natürlich nicht jedem recht machen, aber der Ansatz ist ein sehr individueller und erfrischend anderer als man das bereits von den großen Musikdiensten im Netz kennt.

Zudem arbeiten die Macher von Songsender an einer Art Bewertungsfunktion, über die der tägliche Songvorschlag auf- oder abgewertet werden kann. So soll ein Algorithmus, der aktuell noch entwickelt wird, den Benutzer über die Zeit besser kennen lernen - und noch bessere Vorschläge machen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Google ist nach eigenen Angaben ein bedeutender Schritt bei der Entwicklung von Quantencomputern gelungen. Foto: Thibault Camus/AP/dpa Google meldet Durchbruch mit Quantencomputer Zum ersten Mal hat ein Quantencomputer eine Aufgabe erledigt, an der herkömmliche Rechner scheitern würden. Das behauptet zumindest Google. Konkurrent IBM zweifelt das Ergebnis allerdings an.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.