Onlinebörse: Verschenken statt Verstauben

20.06.2016
Jeder lagert ein paar wertvolle Schätze im Keller oder auf dem Dachboden. Wer sie nicht mehr braucht, kann sie jetzt über ein Portal einfach und bequem verschenken.
Entrümpeln kann man mit Hilfe desInternet-Verschenktmarktes. Foto: Screenshot internet-verschenkmarkt.de
Entrümpeln kann man mit Hilfe desInternet-Verschenktmarktes. Foto: Screenshot internet-verschenkmarkt.de

Meerbusch (dpa-infocom) - Die alte Couch, das Dreirad der erwachsenen Kinder, der lange nicht mehr benutzte Crosstrainer: Auf den Dachböden und in den Kellern der meisten Menschen lagern in der Regel reichlich Gegenstände, die ihren Dienst längst quittiert haben.

Auch wenn man sie selbst nicht mehr benutzt: Anderen kann man damit sicher noch eine Freude machen. Wer mal ordentlich entrümpeln möchte, nutzt entweder einen der großen überregionalen Kleinanzeigenmärkte wie Quoka.de, kalaydo.de und eBay - oder bleibt in der Region. Denn viele kommunale Entsorgungsbetriebe bieten ein entsprechendes Angebot, um nicht mehr genutzt Dinge zu verschenken oder zu tauschen.

Ob die Abfallunternehmen in der eigenen Stadt solch ein Portal anbieten, erfahren Nutzer auf internet-verschenkmarkt.de. Die Seite sammelt nicht nur die Angebote der deutschen Kommunen und verlinkt diese, sondern hilft Abfallwirtschaftsbetrieb auf Wunsch bei der Realisierung solch einer Tausch- und Verschenkseite - aber das nur am Rande. Bereits mehr als 100 Entsorgungsbetriebe deutschlandweit bieten ihren Kunden vor Ort den Internet-Verschenkmarkt als Gratis-Service an.

Die Kleinanzeigen lassen sich kostenlos einstellen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nutzer können aber nicht nur eigene Dinge anbieten, sondern auch Suchanfragen inserieren. Vielleicht hat ja jemand ein altes Fahrrad zu verschenken oder ist an einem Tausch gegen die Hantelbank interessiert, die im Keller verstaubt. Alle Inserate werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Professionelle Händler sollen nämlich außen vor bleiben. Der Internet-Verschenkmarkt richtet sich ausschließlich an Privatleute. Allerdings sollte jeder Anwender vor der Aufgabe einer Anzeige die Nutzungsregeln des jeweiligen kommunalen Portals lesen. Denn von Stadt zu Stadt sind die Konditionen leicht unterschiedlich geregelt.

Internet-Verschenkmarkt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Mitarbeiter des Gehäuse- und Installationsdesigners Goppion bauen den Rahmen für einen Quantencomputer vom Typ "IBM Q System One" auf und bereiten diesen für Tests vor. Foto: IBM IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland Ihr Potenzial ist enorm - nun kommt ein Quantencomputer nach Deutschland. Die Fraunhofer Gesellschaft geht eine Partnerschaft mit IBM ein. Am «Q System One» sollen Forscher, Entwickler und Industrie-Experten die nächste Computer-Generation erkunden.