Nicht jedes Gerät darf zum Stromsparen vom Netz

21.06.2019
Mit einer Steckerleiste Fernseher, Computer und andere Elektronik vom Netz zu nehmen ist eine gute Idee. Wer den Standby-Modus umgeht, spart schließlich Strom. Für bestimmte Geräte sollten Nutzer aber eine Ausnahme machen.
Bestimmte Geräte sollten immer im Standby-Modus gelassen werden. Foto: Daniel Karmann
Bestimmte Geräte sollten immer im Standby-Modus gelassen werden. Foto: Daniel Karmann

Berlin (dpa/tmn) - Der Ansatz, Geräte ganz vom Stromnetz zu trennen, damit sie im Standby nicht unnötig Energie verbrauchen, ist goldrichtig. Am einfachsten klappt das mit schaltbaren Steckerleisten. Doch nicht jedes Gerät darf vom Netz getrennt werden.

Ist das bei einem Gerät der Fall, weisen die Hersteller in aller Regel in der Bedienungsanleitung darauf hin. Moderne OLED-Fernseher etwa sollten ständig am Netz hängen, weil sie nachts einen Regenerationslauf für das Display durchlaufen, berichtet das Fachmagazin «c't» (Ausgabe 13/19).

Ein anderes Beispiel sind Tintenstrahldrucker. Auch bei ihnen ist es nicht sinnvoll, sie nach jedem Gebrauch wieder vom Strom zu nehmen.

Die Drucker starten jedes Mal, wenn sie vom Netz getrennt worden sind und dann wieder eingeschaltet werden einen Druckkopf-Reinigungslauf. Dabei wird viel Tinte verbraucht. Und die ist meist teurer als der eingesparte Strom.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Drucker starten jedes Mal, wenn sie vom Stromnetz getrennt worden sind und dann wieder eingeschaltet werden einen Druckkopf-Reinigunslauf. Foto: Andrea Warnecke Nicht jedes Gerät darf vom Netz Stromsparen ist gut und richtig, doch nicht für jedes Gerät sinnvoll. Beispielsweise sollten für moderne Fernseher oder Tintenstrahldrucker dauerhaft eine Verbindung zum Stromnetz sichergestellt sein.
Steckdosen lassen sich mit Kindersicherungen einfach nachrüsten. Foto: Uwe Anspach In Kinderzimmern nur Elektrogeräte mit 24 Volt verwenden Kinder spielen gerne mit allem, was ihnen in die Finger kommt. Dazu gehören auch Elektrogeräte, deren Kabel und Steckdosen. Eltern sollten darauf besonderes Augenmerk legen und die Elektroinstallationen in den Wohnräumen absichern.
Selbsterklärend ist diese Smart-Home-Steuerzentrale mit Touchscreen-Eingabe. Foto: Florian Schuh Smart-Home-Begriffe im Überblick Die zentrale Fernsteuerung von Haushalts- und Multimedia-Geräten, neue vernetzte Anwendungen und das Automatisieren von Abläufen für mehr Komfort und Sicherheit oder zum Stromsparen. Klingt gut? Dann ist es Zeit, mehr über Smart-Home-Technologie zu erfahren.
Mit Hilfe eines Switch lassen sich noch mehr Netzwerkkabel an einem Router anschließen. Foto: Matthias Balk Ein Switch erweitert den Router um LAN-Buchsen Praktischer Verteiler: Reichen an einem Router die LAN-Buchsen nicht aus, dann kann man die Anzahl mit einem Switch erweitern. Das Gerät ist in unterschiedlichen Größen zu haben.