«Little Nightmares 2» gruselt mit Tiefgang

08.03.2021
Fragt man Menschen nach ihrem schlimmsten Alptraum, erzählen manche davon, in Unterhose in einem Kaufhaus zu stehen. Doch im Vergleich zu den Schrecken von «Little Nightmares 2» ist das ein Witz.
Kleiner Kerl mit extravagantem Kopfschmuck: Warum «Little Nightmares 2»-Held Mono die Papiertüte trägt, wird später im Spiel klar. Foto: Bandai Namco Games/dpa-tmn
Kleiner Kerl mit extravagantem Kopfschmuck: Warum «Little Nightmares 2»-Held Mono die Papiertüte trägt, wird später im Spiel klar. Foto: Bandai Namco Games/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mono trägt eine Papiertüte auf dem Kopf und versteckt sein Gesicht darunter. Nicht ohne Grund: Der kleine Protagonist von «Little Nightmares 2» ist in einem Alptraum gefangen. Wie er da hineingeraten ist, wie er da wieder rauskommen soll - keine Ahnung. Aber auch Mono ist mysteriös.

Im Grund wissen Spielerinnen und Spieler von «Little Nightmares 2» erst einmal nichts über den kleinen Helden. Wer ist er? Warum trägt er eine Tüte auf dem Kopf? Warum der Alptraum? All das wird zunächst nicht verraten.

Überall lauern Gefahren

Spieler steuern Mono, wie man es aus klassischen Hüpfspielen kennt, von links nach recht und zurück. Wenn der kleine Held mit dem exzentrischen Kopfschmuck durch ein vermeintlich ruhiges Waldstück läuft müssen Spieler unter buchstäblich jedem Blätterhaufen mit einer tödlichen Gefahr rechnen. Deshalb hält man die Gegend lieber gut im Blick, statt achtlos durch den Forst zu huschen.

Unterstützung durch Six

Glücklicherweise muss man nicht ganz alleine durch diesen Alptraum laufen. Six, die kleine Protagonistin aus dem ersten Teil von «Little Nightmares» gesellt sich irgendwann dazu und hilft, wo sie nur kann. Viele Häuser und Räume, durch die sich die beiden kleinen Helden bewegen, sind groß und bedrohlich animiert.

Leitern oder Luken liegen häufig viel zu hoch, als dass eines der Kinder dort alleine herankommen könnte. Hier ist Teamwork gefragt. Dabei kann man aber leider nicht auf Freude setzen - Six wird von einer KI gespielt. «Little Nightmares 2» ist ein reines Solospieler-Abenteuer.

«Little Nightmares 2» erscheint für Nintendo Switch, PC, PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series, Android. Die Kosten: rund 30 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210305-99-701487/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Wilder Ritt auf dem Säbelzahntiger: Takkar kann als sogenannter Bestienmeister auf die Unterstützung verschiedener Tiere zählen. Foto: Ubisoft Eule statt Granate: Mit «Far Cry Primal» in die Steinzeit Tiere jagen, Kräuter sammeln und Camp für Camp die Welt erobern. An vielen Stellen ist «Far Cry Primal» genau wie andere Episoden der Erfolgsserie. Schusswaffen gibt es allerdings keine. Denn diesmal führt die Abenteuerreise Computerspieler in die Steinzeit.
Pixelige Flammen und Tentakel machen Spielerinnen udn Spielern von «Cyber Shadow» das Leben schwer. Foto: Yacht Club Games/dpa-tmn «Cyber Shadow» lässt die Pixel tanzen «Cyber Shadow» lässt die Ära der 8-Bit-Computerspiele noch einmal aufleben und bietet knifflige Action im Pixel-Look. Retro-Fans mit Frusttoleranz werden hier auf ihre Kosten kommen.
Für viele geht es beim Cheaten einfach um das gute Gefühl, anderen überlegen zu sein. Hier treten Spieler in «World of Warcraft» gegeneinander an. Caroline Seidel/dpa-tmn Foto: Caroline Seidel Wie Cheats die Videospiel-Welt vergiften Betrüger gibt es überall, auch in der Welt der Videospiele. Mit sogenannten Cheats verschaffen sich manche Spieler unfaire Vorteile - sehr zum Leidwesen anderer. Doch der Kampf gegen Cheater ist ein ewiges Wettrüsten mit ungewissem Ausgang.