Laktoseintolerant: Milchprodukte sind nichts für Vögel

14.02.2020
Da sie keine Jungen säugen, produzieren Vögel keine Milch und brauchen auch keine. Den Eiweißbedarf ihrer gefiederten Freunde müssen Vogelhalter anderweitig decken.
Der Eiweißbedarf von Wellensittichen sollte nicht über Milchprodukte gedeckt werden. Besser sind Nüsse, Rohkost oder Hülsenfrüchte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Eiweißbedarf von Wellensittichen sollte nicht über Milchprodukte gedeckt werden. Besser sind Nüsse, Rohkost oder Hülsenfrüchte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bretten (dpa/tmn) - Halter von Papageien, Sittichen und Co. wünschen sich für ihre Vögel starke Knochen und Muskeln. Und für die sind Eiweiß der Schlüssel. Für die Abwechslung in der Proteinversorgung sind Milchprodukte allerdings nicht zu empfehlen, warnt das Magazin «Wellensittich & Papageien» (Ausgabe 1/2020).

Grund dafür sei, dass Vögel keine Laktase produzieren. Dabei handelt es sich um das Enzym, das für den Abbau des in der Milch vorkommenden Kohlenhydrats Laktose verantwortlich ist. Da Vögel ihre Jungen nicht säugen und demnach keine Milch produzieren, benötigen sie die Laktase nicht und stellten sie deshalb auch nicht her.

«Unsere Heimvögel sind sozusagen laktoseintolerant und reagieren mit Durchfall, wenn größere Mengen an laktosehaltigen Milchprodukten verfüttert werden», erklärt Papageien-Expertin Diana Eberhardt.

Besser sei es, Eiweiße ausschließlich in Form von Rohkost sowie eingeweichten und gekeimten Hülsenfrüchten anzubieten. Dazu zählen Mungobohnen, Kichererbsen oder Linsen. Reichlich Proteine stecken auch in Quinoa, Sonnenblumenkernen, Sesam und Nüssen. Das Körnerfutter sollte über Nacht in kaltem, sauberen Wasser eingeweicht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Milch ist nicht gleich Milch: Pflanzliche Varianten wie Soja- oder Hafermilch eignen sich nicht für Kinder unter fünf Jahren. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn Pflanzliche Milch nichts für Kinder unter fünf Milch ist gut für Kinder? Das gilt nicht für alle Variationen. Kinderärzte erklären, was Kleinkinder trinken sollten - und was nicht. Aromazusätze und Zucker auf alle Fälle nicht.
Plötzlicher Appetitverlust oder Magen- und Darmbeschwerden bei Hunden können Ausdruck einer Nahrungsmittelunverträglichkeit sein. Allergische Reaktion auf die verschiedensten Futterbestandteile sind möglich. Foto: Peer Grimm Bei Futtermittelallergie hilft Hunden nur strikte Diät Hunde können Allergien haben oder entwickeln. Häufig sind das allergische Reaktionen aufs Futter. Symptome sind entzündete Hautstellen, verminderter Appetit oder Durchfälle. Was genau der Auslöser der Allergie ist lässt sich mit einer Eliminationsdiät ermitteln.
Die richtige Hamster-Nahrung sollte durch tierische Produkte ergänzt werden. Foto: Kathrin Streckenbach Hamster brauchen auch tierische Nahrung Die Mischung macht's: Hamster brauchen für eine ausgewogene Ernährung nicht nur Pflanzliches, sondern auch tierische Nahrung. Milchprodukte sind eine wertvolle Ergänzung.
Kleinkinder sollten nicht ausschließlich mit Folgemilch ernährt werden. Foto: Armin Weigel/dpa Folgemilch für Kleinkinder nur ergänzend anbieten In den ersten Monaten bekommen Babys in der Regel Muttermilch oder Säuglingsmilch. Für Kleinkinder gibt es dann spezielle Folgemilch. Diese sollte jedoch nur ein Teil der Ernährung sein.