Kreuzfahrtsaison jetzt auch in Hamburg gestartet

16.06.2021
Weiter sinkende Inzidenzen machen auch Kreuzfahrten wieder möglich. Nachdem die ersten Kreuzfahrtschiffe der Saison in Kiel bereits abgelegt haben, heißt nun auch in Hamburg: Leinen los.
Das Kreuzfahrtschiff «Hanseatic nature» von Hapag-Lloyd Cruises liegt am Terminal des Cruise Center in Altona. Nach monatelanger Corona-Zwangspause soll die Kreuzfahrtsaison auch in Hamburg wieder starten. Foto: Axel Heimken/dpa
Das Kreuzfahrtschiff «Hanseatic nature» von Hapag-Lloyd Cruises liegt am Terminal des Cruise Center in Altona. Nach monatelanger Corona-Zwangspause soll die Kreuzfahrtsaison auch in Hamburg wieder starten. Foto: Axel Heimken/dpa

Hamburg (dpa) - Nach monatelanger Corona-Zwangspause ist die Kreuzfahrtsaison nun auch in Hamburg gestartet. Die «Hanseatic nature» der Reederei Hapag-Lloyd Cruises legte am Dienstagabend (15. Juni) vom Kreuzfahrtterminal in Altona zu einer einwöchigen Reise ab, die zu den norwegischen Fjorden führt.

Kreuzfahrten ab Hamburg sind nach den jüngsten Lockerungsbeschlüssen des Senates erst seit wenigen Tagen wieder möglich. Kurzfristig wird das Kreuzfahrtgeschehen dort noch nicht wieder volle Fahrt aufnehmen.

Tui Cruises hatte kurzfristig ab 11. Juni von Hamburg aus geplante Reisen nach Kiel verlegt. Begründet wurde dies damit, auf den Kurzreisen noch mehr Vielfalt entlang der Fahrtroute bieten zu können. Abfahrten ab Kiel gen Skandinavien ersparen den Gästen die Passage durch den Nord-Ostsee-Kanal. Ab Juli will Tui Cruises wieder Abfahrten ab Hamburg anbieten, wenn die westeuropäischen Häfen sich für Kreuzfahrtschiffe öffnen. Auch Aida Cruises plant nach früheren Angaben, von Juli an neben Kiel und Rostock-Warnemünde wieder ein Kreuzfahrtschiff in Hamburg zu stationieren. MSC Cruises plant dagegen in dieser Sommersaison nach eigenen Angaben keine Abfahrten ab Hamburg.

Die deutsche Premiere für die Kreuzfahrtsaison war bereits am Pfingstwochenende in Kiel. Nach dem ersten Corona-Schock und dem sommerlichen Neustart 2020 sowie dem neuerlichen Lockdown im Herbst ist das der zweite Anlauf, mit dem die Reedereien an den langjährigen Kreuzfahrtboom anknüpfen wollen.

Passagiere und Besatzungen müssen sich an strenge Hygiene- und Sicherheitsregeln halten; so werden die Schiffe geringer als üblich ausgelastet. Corona-Tests sind Pflicht. An Bord gelten Abstandsregeln und Maskenpflicht. Statt am Buffet zu stehen, wird den Gästen das Essen am Tisch serviert.

Bei 2,6 Millionen Passagieren und rund 6,6 Milliarden Euro Umsatz (2019) hängen nach Angaben des Branchenverbands Clia hierzulande rund 48.000 Arbeitsplätze direkt an der Kreuzfahrtbranche - von Zulieferern bis zu Werften indirekt aber viel mehr.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-13971/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer an Bord eines Kreuzfahrtschiffes geht, muss künftig einen negativen Corona-Test vorweisen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Kreuzfahrtgäste benötigen jetzt negativen Corona-Test Nach der Corona-Zwangspause werden inzwischen wieder einige Kreuzfahrten angeboten. Auf den Schiffen gelten nun strenge Regeln zum Infektionsschutz. Um den Aufenthalt an Bord noch sicherer zu machen, soll auch eine Testpflicht kommen.
Die beiden Aida-Schiffe "Aidaaura" und "Aidacara" liegen am Kreuzfahrt-Terminal Steinwerder. Foto: Christian Charisius/dpa Kurze Kreuzfahrten ohne Landgang demnächst wieder möglich Wer gern Urlaub auf Kreuzfahrtschiffen macht, hat bald wieder Gelegenheit dazu. Die Corona-Regeln dafür sind nun erarbeitet worden. Das hat Auswirkungen auf den Alltag an Bord. Passagiere müssen in gewisser Hinsicht allerdings genügsamer sein.
Neben den Hochsee-Kreuzern sollen in Bremerhaven künftig auch kleinere Flusskreuzfahrtschiffe anlegen. Foto: Sina Schuldt/dpa Erste Kreuzfahrtschiffe kommen wieder nach Bremerhaven Die Kreuzfahrtbranche kommt nach der langen Corona-Pause nur schleppend wieder in Gang. Das hat auch Auswirkungen auf den Hafen Bremerhaven. Die Seestadt setzt auch deshalb künftig zusätzlich auf kleinere Flusskreuzfahrtschiffe.
Wird von Ehrenamtlern restauriert: Der Raddampfer «Kaiser Wilhelm» aus dem Jahr 1900. Foto: Bernd F. Meier/dpa-tmn Schifffahrt hautnah erleben in Lauenburg Wer sich für die Geschichte der Schifffahrt begeistert, ist in Lauenburg an der Elbe richtig. Und wer das noch nicht tut, der wird nach einem Besuch des schmucken Städtchens soweit sein.