Archiv der Herzog-Wolfgang-Stiftung

~ km Johann-Schwebel-Str. 16, 66482 Zweibrücken

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 16:00
Dienstag: 08:00 - 16:00
Mittwoch: 08:00 - 16:00
Donnerstag: 08:00 - 16:00
Freitag: 08:00 - 12:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Bereits 1993 wurde damit begonnen, das bis in die Reformationszeit zurückreichende Schriftgut der Herzog-Wolfgang-Stiftung aus konservatorischen Gründen zu verfilmen. Der Verfilmung voraus ging eine zeit- und arbeitsintensive Revision der Akten, der eine teilweise Neuverzeichnung folgte. Die neu erstellten Findbücher liegen als Datenbank vor, so dass auch eine EDV-gestützte Recherche möglich ist.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (8886) Alle anzeigen
Vor dem Computerspielemuseum erinnert ein Aufsteller von Lara Croft an das Thema des Museums. Foto: Peter Ziesche/Computerspielemuseum/dpa-tmn Spionage und Co: Berlins unbekannte Museen Berlins Kulturangebot sei reich, heißt es. Stimmt, allein an Museen ist die Auswahl riesig. Allerdings sind Bode Museum, Nationalgalerie oder Martin-Gropius-Bau nur die Spitze des Eisberges.
Zur Games-Sammlung des Internet Archive stoßen nun Tausende C64-Klassiker hinzu. Foto: archive.org C64-Spiele bereichern das Internet Archive «Sim City» bis «The Last Ninja»: Die Spiele des frühen Computers C64 gelten heute noch als Klassiker. Um so besser, dass sie im Internet archiviert und frei verfügbar sind.
Welche Webseiten habe ich besucht? Welche Videos gesehen? Google-Nutzer können das über «Meine Aktivitäten» überprüfen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Wie sich gespeicherte Google-Aktivitäten einsehen lassen Wer Google nutzt, hinterlässt Datenspuren. Suchanfragen, App-Nutzung, angesehene Youtube-Videos oder besuchte Orte - alles wird gespeichert. Diese gesammelten Aktivitäten können Nutzer einfach einsehen, löschen oder die Sammlung anhalten.
Nach Filmen auf DVDs oder Blu-rays im Regal einer Videothek zu stöbern, hat inzwischen Seltenheitswert. Foto: Franziska Gabbert Den Wunschfilm auch ohne Videothek ins Wohnzimmer holen In vielen Wohnungen verstauben die DVD- und Blu-ray-Player. Und das nicht nur, weil Filme immer öfter übers Internet ins Wohnzimmer kommen: Wer sich die Silberscheiben nicht gerade kauft, findet kaum noch Orte, an denen man sie leihen kann - mit einer Ausnahme.