Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten

11.12.2017
Tief durchatmen - die Atmung spielt in Angstsituationen eine wesentliche Rolle. Das Erlernen einer Atemtechnik kann helfen, Angst und Nervosität besser zu kontrollieren.
An den Nägel zu kauen, ist keine Lösung. Besser ist es mit Atemtechniken, Stress-Situationen zu bewältigen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn
An den Nägel zu kauen, ist keine Lösung. Besser ist es mit Atemtechniken, Stress-Situationen zu bewältigen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wer nicht andauernd vor vielen Leuten spricht, kennt das vielleicht: Kaum wird es ruhig im Saal und man steht da vorne, ist man völlig außer Atem. Das liegt daran, dass der Mensch meist flach atmet, wenn er Angst hat.

Abhilfe schafft eventuell das Erlernen einer Atemtechnik, erklärt Psychiaterin Christa Roth-Sackenheim in der «Apotheken Umschau» (Ausgabe A12/2017). Bestenfalls gelingt es, die eigene Atmung in der angstauslösenden Situation zu kontrollieren und so ruhiger zu werden.

Ein Fall für den Psychotherapeuten sind Ängste, wenn sie den Alltag des Betroffenen einschränken. In einer kognitiven Verhaltenstherapie sucht der Therapeut mit dem Patienten unter anderem nach individuellen Strategien, mit den eigenen Ängsten umzugehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manch einen gruselt es, schon wenn er an ein Gespräch mit einem Arzt denkt. Es gibt aber Hilfe für Betroffene - die sie unbedingt in Anspruch nehmen sollten. Foto: Christin Klose Tipps für Patienten mit Angst vor dem Arzt Einen Arzt zu besuchen oder zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen, ist für viele völlig normal. Doch was tun, wenn schon die Vorstellung, einen Arzttermin zu vereinbaren, Panik auslöst? Wo finden Betroffene Hilfe, wenn nicht bei den gefürchteten Männern und Frauen in Weiß?
Große Freiheit - oder noch mehr Druck? Viele Berufstätige träumen von der Arbeit zu Hause. In der Praxis hat das Homeoffice aber so seine Tücken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Überlebenstipps für das Homeoffice Beruf und Familie verbinden. Die Zeit besser einteilen können. Oder einfach nur ungestört arbeiten. Das sind drei mögliche Gründe dafür, im Homeoffice zu arbeiten. Doch wie gelingt das Arbeiten von zu Hause am besten?
Perfektionisten neigen dazu, nichts zu beenden, weil ihre Ansprüche viel zu hoch sind. Auf Dauer kann das krank machen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Perfektionismus - Wann aus einer Tugend eine Störung wird Alles immer gut und richtig machen zu wollen, scheint erstmal eine gute Eigenschaft zu sein. Vor allem Arbeitgeber schätzen Perfektionisten. Die stehen sich aber manchmal selbst im Weg. Wie man den ewigen Drang zur Spitzenleistung selbst zügeln kann.
Zur Ruhe kommen - mit Meeresrauschen im Hintergrund funktioniert das besonders gut. Foto: Tui Endlich entspannt: Mit Yoga-Reisen raus aus dem Alltag Yoga, das hat mittlerweile fast schon jeder einmal ausprobiert. Wem es gefällt, der kann sich auf speziellen Reisen ganz den verschiedenen Übungen verschreiben. Anbieter gibt es viele.