Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten

11.12.2017
Tief durchatmen - die Atmung spielt in Angstsituationen eine wesentliche Rolle. Das Erlernen einer Atemtechnik kann helfen, Angst und Nervosität besser zu kontrollieren.
An den Nägel zu kauen, ist keine Lösung. Besser ist es mit Atemtechniken, Stress-Situationen zu bewältigen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn
An den Nägel zu kauen, ist keine Lösung. Besser ist es mit Atemtechniken, Stress-Situationen zu bewältigen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wer nicht andauernd vor vielen Leuten spricht, kennt das vielleicht: Kaum wird es ruhig im Saal und man steht da vorne, ist man völlig außer Atem. Das liegt daran, dass der Mensch meist flach atmet, wenn er Angst hat.

Abhilfe schafft eventuell das Erlernen einer Atemtechnik, erklärt Psychiaterin Christa Roth-Sackenheim in der «Apotheken Umschau» (Ausgabe A12/2017). Bestenfalls gelingt es, die eigene Atmung in der angstauslösenden Situation zu kontrollieren und so ruhiger zu werden.

Ein Fall für den Psychotherapeuten sind Ängste, wenn sie den Alltag des Betroffenen einschränken. In einer kognitiven Verhaltenstherapie sucht der Therapeut mit dem Patienten unter anderem nach individuellen Strategien, mit den eigenen Ängsten umzugehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Große Freiheit - oder noch mehr Druck? Viele Berufstätige träumen von der Arbeit zu Hause. In der Praxis hat das Homeoffice aber so seine Tücken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Überlebenstipps für das Homeoffice Beruf und Familie verbinden. Die Zeit besser einteilen können. Oder einfach nur ungestört arbeiten. Das sind drei mögliche Gründe dafür, im Homeoffice zu arbeiten. Doch wie gelingt das Arbeiten von zu Hause am besten?
Perfektionisten neigen dazu, nichts zu beenden, weil ihre Ansprüche viel zu hoch sind. Auf Dauer kann das krank machen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Perfektionismus - Wann aus einer Tugend eine Störung wird Alles immer gut und richtig machen zu wollen, scheint erstmal eine gute Eigenschaft zu sein. Vor allem Arbeitgeber schätzen Perfektionisten. Die stehen sich aber manchmal selbst im Weg. Wie man den ewigen Drang zur Spitzenleistung selbst zügeln kann.
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
Ein wenig empfindlich zu sein, muss kein Nachteil sein. Behandlungsbedürftig können Ängste sein, wenn sie einen selbst belasten oder den Alltag einschränken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie empfindlich zu empfindlich ist Psychische Störungen verstecken sich oft gut. Deshalb braucht es einen Experten, der einschätzt, was pathologisch ist und was nicht. Und selbst ein positiver Befund heißt nicht zwingend, dass eine Therapie nötig ist.