Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen

06.08.2020
Überweist ein Arzt einen Patienten an Spezialisten, profitiert der Patient in der Regel von deren Expertise auf dem Fachgebiet. Doch wie sehr dürfen Ärzte sich auf das Urteil anderer verlassen?
Radiologen sind hierfür Experten, auf deren Befunde sich andere Ärzte in der Regel verlassen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Radiologen sind hierfür Experten, auf deren Befunde sich andere Ärzte in der Regel verlassen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bei vielen Beschwerden untersuchen Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen den Patienten. Ein Mediziner darf in der Regel auf die Richtigkeit der Befunde des anderen Facharztes, an den er seinen Patienten überwiesen hat, vertrauen. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (Az.: 8 U 59/17),auf das die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Zwar muss der Arzt prüfen, ob die Befunde des Kollegen plausibel sind und keine offensichtlichen Mängel aufweisen. Das bedeutet aber nicht, dass eine gegenseitige Überwachungspflicht besteht, heißt es.

Schmerzen nach Sturz

Im konkreten Fall hatte eine Frau auf Schmerzensgeld und Schadenersatz wegen Behandlungsfehlern geklagt. Sie hatte vier implantierte Schrauben in der Wirbelsäule und litt nach einem Sturz unter Rückenschmerzen. Sie ging zum Orthopäden, der sie zum Röntgen weiter zu einem Radiologen überwies. Dieser stellte nach Ansicht der Bilder keine Schäden am Material der Schrauben fest. Der Orthopäde teilte die Einschätzung.

Als die Frau ein Jahr später weiter unter Schmerzen litt, untersuchten beide sie erneut und gelangten zum selben Ergebnis. Sie ging in ein Krankenhaus - dort stellten Ärzte einen Materialbruch der Schraube fest. Die Frau wurde operiert, die Schmerzen blieben.

Aus ihrer Sicht war das eine Folge einer dauerhaften Reizung des Nervs durch die gebrochene Schraube. Hätte man das eher erkannt und sofort operiert, wäre es nicht zu der Reizung gekommen, argumentierte sie - und klagte. Ohne Erfolg allerdings.

Keine offensichtlichen Mängel

Grundsätzlich stehe nicht fest, ob die Schraube durch den Sturz gebrochen ist und ob der Materialbruch die Schmerzen verursacht hat, so das Gericht. Außerdem hätten Sachverständige geschildert, dass der Orthopäde dem Befund des Radiologen folgen durfte. Dieser sei nicht so offensichtlich fehlerhaft und unplausibel gewesen, als dass der Orthopäde das hätte erkennen müssen.

Gegebenenfalls sehen Radiologen als Spezialisten für Röntgenbilder aufgrund ihrer Fachkenntnis mehr auf den Bildern als Kollegen anderer Fachrichtungen, argumentierte eine Sachverständige dem Urteil zufolge sinngemäß. Besonders angesichts des Befundes des Radiologen habe dem Orthopäden also der Schraubenbruch beim Blick auf die Bilder nicht auffallen müssen. Das Gericht wies am Ende die Berufung der Frau gegen ein früheres Urteil zurück.

© dpa-infocom, dpa:200806-99-65328/2

Urteil bei Rechtssprechungsdatenbank Openjur


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weniger Patienten haben sich mit dem Verdacht auf einen ärztlichen Behandlungsfehler an die Beschwerdestellen gewandt. Foto: Felix Kästle Ärztekammer: Leichter Rückgang bei Behandlungsfehlern Wenn Patienten nach einer Operation Probleme haben, stellt sich die Frage: Lief beim Eingriff eigentlich alles so, wie es hätte sein müssen? Die Beschwerdestellen der Ärzte zogen nun Bilanz.
Alles richtig gemacht? Wer den Verdacht hegt, das sein Arzt ihn falsch behandelt hat, sollte sich an seine Krankenkasse wenden. Foto: Inga Kjer Verdacht auf Behandlungsfehler: An wen man sich wenden kann Ist beim Eingriff etwas schief gelaufen? Bei einem Verdacht auf einen Behandlungsfehler sollten Patienten sich beraten lassen. Es gibt mehrere Möglichkeiten.
Liegt ein Behandlungsfehler vor, können die Schlichtungsstellen der Länder- und Ärztekammern sowie der MDK bei außergerichtlichen Einigungen helfen. Foto: Susann Prautsch/dpa Behandlungsfehler: Was Betroffene wissen müssen Wer ins Krankenhaus geht, hat oft Angst, dass Unvorhergesehenes passiert und man am Ende kränker ist als früher. Das kann ein allgemeines Risiko sein - manchmal sind aber auch Behandlungsfehler schuld. Wie verhalten sich Betroffene dann am besten?
Ist es bei einer OP zu einer Komplikation gekommen, kann dahinter ein Behandlungsfehler stecken. Aber: Patienten müssen beweisen, dass der Arzt nicht leitliniengetreu behandelt hat. Foto: Marijan Murat Was tun bei Verdacht auf ärztlichen Behandlungsfehler? Falsche Diagnose, Pfusch im Operationssaal oder ein fehlerhaftes künstliches Gelenk: Wer den Verdacht auf einen Behandlungsfehler hat und deswegen gegen den Arzt vorgehen will, muss es beweisen können.