Die besten Tierärzte im Saarland

Von Nicole Müller, 26.03.2017
Wenn es dem Lieblings-Vierbeiner gut geht, freut sich der Mensch...
Wenn es dem Lieblings-Vierbeiner gut geht, freut sich der Mensch...

Was tun, wenn's dem Vierbeiner schlecht geht?

Wenn es dem geliebten Haustier schlecht geht, ist man froh, wenn man einen Experten um Rat fragen kann. Eine verlässliche Tierarztpraxis in der Nähe beruhigt dann schon ungemein, denn man möchte, dass dem treuen Freund schnell geholfen wird.

Tierarztpraxen sind in der Regel hauptsächlich für die Behandlung von Kleintieren eingerichtet, also Hunde, Katzen, Kaninchen, Hamster. Größere Tiere wie z.B. Pferde werden per "Hausbesuch" behandelt. Ein Tierarzt/eine Tierärztin hat üblicherweise Veterinärmedizin studiert und benötigt eine staatliche Erlaubnis (Approbation) um den Beruf ausüben zu dürfen.

Von der allgemeinen Untersuchung zur Spezialisierung

Moderne Tieraztpraxen sind mit den neuesten technische Geräten ausgestattet. Zum  Behandlungsspektrum einer Tierarztpraxis gehören ganz allgemeine Untersuchungen und Gesudheitschecks, aber auch Impfungen, Wundversorgungen, Hautuntersuchtungen. Viele Tierärzte sind außerdem auf Spezialbereiche wie Zahnhheilkunde, Augenheilkunde, Kardiologie,  innere Medizin und Chirurgie bestens vorbereitet. 

Röntgen und Ultraschall sind  - genau wie in humanmedizinischen Praxen - bei der Abklärungvon Krankheiten der inneren Organe - in dem Fall die der Tiere - nützlich.

Für den Notfall

Jede Tierearztpraxis hat in der Regel einen Notdienst, der rund um die Uhr in dringenden Fälle einsatzbereit ist. Tiere , die intensiv betreut werden müssen wie z.B. nach einer Operation, können in Tierarztpraxen, an die eine Tierklinik angeschlossen ist, stationär aufgenommen werden.

 

Die Preise für die Behandlung dbeim Tierarzt variieren je nach Größe des Tieres und Art der Behandlung. Für Notdienste außerhalb der Öffnungszeiten sowie für stationäre Betreuung fallen in der Rgeel höhere Kosten an.


TEILEN