Telefonvertrag: Bei Umzug kann Kündigung früher möglich sein

07.03.2016
Wer umzieht, kann unter bestimmten Umständen schneller aus seinem Telefonvertrag heraus. Ein Urteil des Amtsgerichts Köln hilft Verbrauchern jetzt dabei, ihren Vertrag rasch zu beenden. Doch längst nicht alle Telefonkunden profitieren von dieser Entscheidung.
Bietet der bisherige Telekommunikationsanbieter am neuen Wohnort keinen Anschluss an, dann kann der Vertrag mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. Fristbeginn ist der Eingang des Kündigungsschreibens. Foto: Marc Müller
Bietet der bisherige Telekommunikationsanbieter am neuen Wohnort keinen Anschluss an, dann kann der Vertrag mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. Fristbeginn ist der Eingang des Kündigungsschreibens. Foto: Marc Müller

Köln (dpa/tmn) - Bei einem Umzug können Telefonkunden ihren Vertrag unter Umständen mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Eine Voraussetzung dafür ist, dass der alte Vertragspartner am neuen Wohnort keinen Anschluss anbieten kann. Dann haben Verbraucher ein außerordentliches Kündigungsrecht.

Maßgeblich für den Fristbeginn ist dabei bereits der Tag, an dem das Kündigungsschreiben den Anbieter erreicht - und nicht erst der Termin des tatsächlichen Auszugs. Das hat das Amtsgericht Köln entschieden (Az.: 142 C 408/15),wie die Verbraucherzentrale Thüringen mitteilt.

Im konkreten Fall wollte ein Mann nach Thailand umziehen. Da ihm der Telefonanbieter dort keinen Anschluss ermöglichen konnte, nutzte der Kunde sein außerordentliches Kündigungsrecht. Er schickte dem Anbieter am 5. Januar 2015 ein Schreiben, zahlte aber unter Vorbehalt auch für den Mai noch eine Gebühr von 18,50 Euro. Nach Auffassung des Anbieters zahlte er zu Recht, und dagegen wehrte sich der Mann.

Die Richter gaben dem Verbraucher Recht. Nach ihrer Auffassung erfolgte die Zahlung für Mai ohne Rechtsgrund. Denn der Kunde hatte bereits Anfang Januar schriftlich gekündigt, somit endete sein Vertrag am 30. April 2015. Die Richter stellten klar: Eine Kündigung ist erst wirksam, wenn der Kunde tatsächlich aus der Wohnung ausgezogen ist und der Telekommunikationsdienstleister ihm keinen neuen Zugang anbieten kann. Da der Mann in diesem Fall bereits Mitte Februar aus der Wohnung ausgezogen war, war seine Kündigung wirksam.

Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass es bislang gängige Praxis der Anbieter gewesen sei, die Frist erst am Tag des Umzugs beginnen zu lassen. Nun gilt: Mit Verweis auf die Entscheidung des Amtsgerichts können Verbraucher unter Umständen früher aus dem Vertrag raus. Wer drei Monate vor seinem Umzug kündigt, muss also in der Regel nach dem Auszug nicht mehr für den alten Vertrag bezahlen.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Wer noch einen gut verzinsten älteren Bausparvertrag hat, sollte dessen plötzliche Kündigung nicht einfach hinnehmen. Foto: Oliver Berg Gekündigter Bausparvertrag: Rechtzeitig Widerspruch einlegen Drei Prozent Zinsen auf einen Bausparvertrag: Davon können Sparer heutzutage nur träumen. Versucht die Bausparkasse nun, den Vertrag zu kündigen, sollten sich Verbraucher wehren. Ein aktuelles Urteil gibt ihnen Rückenwind.
Künftige Erben können nicht ohne Weiteres ins Grundbuch einsehen. Foto: Bodo Marks Künftige Erben: Recht auf Grundbucheinsicht? Das Grundbuch enthält wichtige Informationen über Immobilien. Die Einträge sind vor unbefugter Einsicht geschützt. Auch künftige Erben brauchen ein berechtigtes Interesse, wenn sie hineinschauen wollen.
Aufzüge sind für Rollstuhlfahrer oft unverzichtbar. In einem selbst konzipierten Eigenheim jedoch können die Kosten für solche Anbauten nicht ohne weiteres zurückerstattet werden. Foto: Fredrik von Erichsen Aufzug für Rollifahrer: Kosten werden nicht immer erstattet Wer als Rollstuhlfahrer selbst einen Neubau plant, kann ihn sich selbstverständlich nach den eigenen Wünschen entwerfen. Ein Arbeitszimmer im ersten Stock ist möglich - die Kosten für den dafür benötigten Aufzug könnnen jedoch in diesem Fall nicht zurückverlangt werden.
Für Kinder von Hartz-IV-Empfängern können Kosten für Nachhilfe übernommen werden - allerdings nur, wenn die Noten schlecht sind. Foto: Michael Löwa Drei in Englisch: Keine Lernförderung für Kind Unter bestimmten Bedingungen kann es für Kinder von Hartz-IV-Empfängern eine Lernförderung geben. Der Anspruch ist allerdings von der Schulnote abhängig.