«Supercandy House»: Kölner Museum soll Influencer anziehen

28.09.2018
Anfassen erwünscht: In Köln hat ein interaktives Museum eröffnet. Es ist rosa. Sehr rosa. Und bietet an 20 Stationen die perfekte Fotokulisse für Instagram, Snapchat und Co.
Besucher können in einem Bällebad des Supercandy-Museums Selfies machen. Noch bis zum 30. Dezember sind die 20 begehbaren Installationen zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd
Besucher können in einem Bällebad des Supercandy-Museums Selfies machen. Noch bis zum 30. Dezember sind die 20 begehbaren Installationen zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd

Köln (dpa) - Es ist das Paradies für alle, die Pinktöne lieben: Das «Supercandy House» in Köln. In dem rosa angestrichenen Fabrikbau läuft seit dieser Woche eine kunterbunte, begehbare Ausstellung rund um Süßigkeiten, Luftballons und Konfetti.

An 20 Stationen können die Besucher Fotos mit den bunten Requisiten machen. Das «Supercandy House» sei hauptsächlich eine Attraktion für Blogger und Influencer, erklärt Geschäftsführer Frank Karch. «Hier geht es um die Fotokulisse, die Details. Nicht-Influencer verstehen das nicht.» Um das Erlebnis perfekt zu machen, gebe es auch Schminkspiegel und Umkleidekabinen. Viele der überwiegend jungen Besucherinnen haben mehrere Outfits für die Bilder mitgebracht, einige sogar ganze Koffer. Bis zu zwei Stunden lang dürfen sich Besucher hier austoben.

Die Idee eines interaktiven Museums hat Karch aus den USA mitgebracht. Köln ist der erste Standort seiner pinken Ausstellung, die danach noch durch andere Städte touren soll. Schwierig, so sagt er, sei die Suche nach geeigneten Standorten. Das jetzige Candyhouse sei auch nicht immer so rosa angestrichen gewesen. «Früher war hier eine Druckerei. Dass die schließen musste, liegt wohl auch an der Digitalisierung», vermutet Karch. Jetzt werde das Digitale in den umgestalteten Räumen gefeiert. Es ist eine Abschiedsparty: Nach Ausstellungsende am 30. Dezember soll das Haus abgerissen werden.

Supercandy House


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur in Brasiliens Metropole Rio de Janeiro wird Weihnachten gefeiert. Auch die Bergstadt Gramado bietet in der Weihnachtszeit täglich Konzerte und Aufführungen. Foto: Antonio Lacerda Luther und Weihnachtsparaden im Januar Wem die Adventszeit zu kurz ist, der kann sie in Brasilien verlängern. Auch im Januar gibt es dort noch einige Weihnachtsevents. Der Berliner Gropius-Bau beschäftig sich im Lutherjahr 2017 mit der Reformation, und Essen feiert sich als «Grüne Hauptstadt Europas».
Mit Ausstellungen und Konzerten erinnert Bonn im kommenden Jahr an Ludwig van Beethoven, der vor 250 Jahren dort geboren wurde. Foto: Sonja Werner/Beethoven Jubiläums Gesellschaft mbH Die Region Bonn feiert ein Jahr lang Beethoven Anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven lockt die Stadt Bonn im Jahr 2020 mit vielen Veranstaltungen rund um den Komponisten. Seine Geburtsstadt ehrt ihren berühmten Sohn mit Konzerten und Ausstellungen.
Mitten im heißen Hochsommer ist in New York der Traum aller Eis-Fans wahrgeworden: Ein ganzes Museum nur zum Thema Eiscreme. Foto: Christina Horsten Tipps für Städtereisen: Eiscreme-Museum und Schinkenfest Bei Eiscreme kann wohl kaum jemand widerstehen. In vielen Metropolen gibt es sie an jeder Straßenecke. Doch in New York widmet sich jetzt auch ein Museum der kalten Süßspeise. Parma bietet mit dem Schinken-Festival ein kulinarisches Highlight.
Das Biikebrennen ist in Nordfriesland eine jahrhundertealte Tradition. Auch Touristen können am 21. Februar wieder dabei sein. Foto: Oliver Franke/Nordsee-Tourismus-Service/dpa-tmn Reisetipps: Von Biikebrennen bis Kohlekunst Das neue Jahr bietet viele Ausflugsmöglichkeiten: Entlang der Nordseestrände finden traditionelle Feuer statt. Das Ruhrgebiet widmet sich in einer städteübergreifenden Ausstellung dem Thema «Kunst und Kohle». Bedeutende Dinosaurierfunde gibt es im Altmühltal zu sehen.