Streit um abgebrochene Abspeck-Kur - Anbieter verliert

17.03.2016
Das Angebot an Diätkuren ist groß. Der Erfolg bleibt häufig ungewiss. In einem Fall hat ein Arzt seiner Patientin sogar dazu geraten, die Therapie abzubrechen. Der Dienstleister verlangte dennoch die Zahlung einer Teilsumme und zog vor Gericht.
Homöopathische Spritzen können beim Abnehmen helfen. Eine Frau hatte eine solche Therapie jedoch abgebrochen und sollte eine Teilsumme der Kosten zahlen. Der Fall landete vor Gericht. Foto: Arno Burgi
Homöopathische Spritzen können beim Abnehmen helfen. Eine Frau hatte eine solche Therapie jedoch abgebrochen und sollte eine Teilsumme der Kosten zahlen. Der Fall landete vor Gericht. Foto: Arno Burgi

Wuppertal (dpa) - Im Streit um eine abgebrochene Abspeck-Kur hat ein klagender Therapie-Anbieter eine Niederlage vor Gericht einstecken müssen. Das Wuppertaler Landgericht wies eine Berufung des Franchise-Unternehmens für Diätmethoden ab.

Die Entscheidung ist nicht nur für das bundesweit tätige Unternehmen relevant, sondern auch für andere Diätspezialisten. Die Firma war vor Gericht gezogen, weil eine Frau auf den Rat ihres Arztes hin ihre Therapie fristlos hatte kündigen wollen. In erster Instanz war die Solingerin zur Zahlung einer Teilsumme von 600 Euro verurteilt worden. Nicht genug, meinte der Therapie-Anbieter - und legte Berufung ein (Az.: 9 S 262/15).

Die Zivilkammer des Landgerichts stufte die Therapie mit homöopathische Spritzen allerdings als eine Dienstleistung höherer Art ein. Bei diesen gebe es ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter. Damit einher gehe ein außerordentliches, also fristloses Kündigungsrecht.

Das klagende Franchise-Unternehmen aus Solingen kann gegen die Entscheidung Revision einlegen. Dann könnte der Fall den Bundesgerichtshof in Karlsruhe beschäftigen.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Da die Renten steigen, müssen sich viele Senioren auf höhere Steuerzahlungen einstellen. Wer rechtzeitig Belege sammelt, kann hier sparen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Belege sammeln - Als Rentner Steuerlast minimieren Rentner, die bisher keine Steuern zahlen müssen, könnten ab 2016 dazu verpflichtet sein. Denn die Renten steigen in allen Bundesländern an. Mit Belegen etwa für bestimmte Gesundheitskosten kann die Steuerlast jedoch gesenkt werden.
Immer mehr Unternehmen setzen auf fitte Mitarbeiter - ein Zuschuss zum Betriebssport kann als Anreiz wirken. Foto: Fredrik von Erichsen Betriebliche Vorsorge: Zuschuss für Beschäftigte möglich Ob Rückentraining oder Fitnessangebote - wenn Mitarbeiter gesundheitsfördernde Kurse besuchen, profitieren auch die Unternehmen. Ein Zuschuss kann in vielen Fällen beim Chef beantragt werden.
Mancher kann sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Foto: Daniel Reinhardt Wer sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen kann Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Es hält den Rundfunkbeitrag für verfassungsgemäß, weist alle Klagen dagegen ab und erklärt: Der Beitrag ist keine Steuer und darf pro Wohnung erhoben werden. In manchen Fällen kann man sich allerdings befreien lassen.
Aufzüge sind für Rollstuhlfahrer oft unverzichtbar. In einem selbst konzipierten Eigenheim jedoch können die Kosten für solche Anbauten nicht ohne weiteres zurückerstattet werden. Foto: Fredrik von Erichsen Aufzug für Rollifahrer: Kosten werden nicht immer erstattet Wer als Rollstuhlfahrer selbst einen Neubau plant, kann ihn sich selbstverständlich nach den eigenen Wünschen entwerfen. Ein Arbeitszimmer im ersten Stock ist möglich - die Kosten für den dafür benötigten Aufzug könnnen jedoch in diesem Fall nicht zurückverlangt werden.