Schadenersatz nach Biss von Polizeihund

14.03.2016
Ein Polizeihund darf nicht zuschnappen, schon gar nicht unkontrolliert. Klingt eigentlich logisch und ist nun sogar per Gericht entschieden worden. Tut er es doch, wird Schadenersatz fällig.
Ein Polizeihund muss auf sein Herrchen hören und darf nicht einfach zuschnappen. Foto: Carmen Jaspersen
Ein Polizeihund muss auf sein Herrchen hören und darf nicht einfach zuschnappen. Foto: Carmen Jaspersen

Karlsruhe (dpa/tmn) - Wenn ein Hund eine Person beißt, erhält der Geschädigte in der Regel von dessen Besitzer Schadenersatz. Das kann auch der Fall sein, wenn das Tier ein Polizeihund ist, der sich im Einsatz befindet. Das ergibt sich aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes Karlsruhe.

Im verhandelten Fall saßen Jugendliche im Park. Als sie ein Polizeiauto sahen, rannten sie weg. Den Beamten, die gerade nach einem Täter eines Raubüberfalles fahndeten, erschien dies verdächtig. Sie stiegen aus dem Wagen aus und verfolgten die Jugendlichen mit einem Polizeihund. Das Tier überwältigte einen Jugendlichen mit einem Sprung sowie mehreren Bissen. Später stellte sich heraus, dass die Jugendlichen keine Täter waren, sondern nur im Park entspannen wollten.

Die Richter entschieden (Az.: 9 U 23/14),der Hundeführer hätte das Tier auch in einer Festnahmesituation unter Kontrolle haben müssen. Das berichtet die Zeitschrift «NJW-Spezial» (Heft 06/2016). Der Polizeihund dürfe nicht wild um sich beißen. Deshalb erhielt der Geschädigte Schadenersatz sowie Schmerzensgeld in Höhe von 2500 Euro.


KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Die Scherben der zerbrochenen Vase fegt man idealerweise gleich auf, damit sich keiner verletzt. Wichtig: Vorher sollte man den Schaden mit einer Kamera dokumentieren, um die Bilder dem Versicherer zu schicken. Foto: Franziska Gabbert Schäden melden und mindern - Pflichten von Versicherten Damit Verbraucher von ihrer Versicherung den vollen Schutz erhalten, müssen sie einiges beachten. Wer seine Pflichten nicht kennt, erhält unter Umständen weniger Leistung vom Versicherer.
Auf Geschwindigkeit und Leistung kommt es an: Fahrer von E-Bikes oder Pedelecs sollten ihren Versicherungsschutz überprüfen. Foto: Rainer Jensen Für viele E-Bikes und Pedelecs ist eigene Versicherung nötig Stromunterstütze Fahrräder: Unfälle mit E-Bikes und Pedelecs sind nicht von der Haftpflichtversicherung abgedeckt. Bei der richtigen Versicherung kommt es vor allem auf die Geschwindigkeit und Leistung des Fahrzeugs an.
Falschaussagen bei einem Unfallhergang gegenüber dem Autoversicherer können teuer werden. Meist werden Strafen fällig oder die Selbstbeteiligung wird erhöht. Foto: Peter Kneffel Falschangaben bei der Autoversicherung werden meist teuer Ehrlichkeit zahlt sich aus: Wer beispielsweise bei Unfallangaben gegenüber dem Versicherer nicht die Wahrheit sagt und dabei überführt wird, dem drohen entweder Strafen oder eine höhere Selbstbeteiligung.
Die Allianz bietet bei Kfz-Haftpflicht-Versicherungen jetzt auch Telematik-Tarife an. Foto: Marc Müller Versicherer werben mit Telematik-Tarifen um junge Autofahrer Die Allianz verspricht jungen Autofahrern hohe Rabatte, wenn sie ihren Fahrstil per Smartphone überwachen lassen. Wer kontrolliert in die Kurven fährt und sich ans Tempolimit hält, bekommt Geld zurück. Erhöhen die neuen Telematik-Angebote auch die Verkehrssicherheit?