Was Privatanleger über SPAC wissen müssen

28.07.2021
SPAC versprechen hohe Renditen. Doch bevor Kleinanleger in solche Aktiengesellschaften investieren, sollten sie verstehen, was dahinter steckt - die BaFin warnt vor erheblichen Risiken.
Wer sein Geld in SPAC investiert, sollte die Risiken kennen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Wer sein Geld in SPAC investiert, sollte die Risiken kennen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sie versprechen Anlegern oft hohe Renditen: sogenannte SPAC. Doch wer in solche Aktiengesellschaften investiert, muss erhebliche Risiken in Kauf nehmen, so lautet eine Einschätzung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Aktion «Finanzwissen für alle» der im BVI organisierten Fondsgesellschaften macht darauf aufmerksam.

Was steckt dahinter?

Die Abkürzung SPAC steht für Special Purpose Acquisition Companies - ins Deutsche übersetzt, geht es um Akquisitionszweckgesellschaften. Diese Mantelgesellschaften sind an den US-Börsen rege vertreten, aber es gibt sie zunehmend auch in Europa.

Zulassungsvoraussetzung an der deutschen Börse sind laut Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) lediglich, dass der Emissionserlös auf ein Treuhandkonto eingezahlt wird und der Verwendungszweck im Börsenprospekt detailliert erläutert wird.

SPAC haben selbst kein operatives Geschäft und sammeln im Rahmen eines Börsengangs Kapital ein. Damit übernehmen sie innerhalb einer festgelegten Zeit ein nicht börsennotiertes Unternehmen - und bringen es an die Börse. Gelingt dies nicht innerhalb des vorgegebenen Zeitraumes, muss die Mantelgesellschaft aufgelöst und das Geld an die Anleger zurückgezahlt werden.

Welche Risiken bestehen?

Durch den Abzug von Kosten erhalten Anleger oft nur einen Teil des investierten Kapitals zurück. Aus Sicht der BaFin geben Anleger den Gründern der Gesellschaft eine Art Blankoscheck. Sie können oft keine Unternehemshistorie, keine bestimmte Positionierung im Wettbewerb und keine Zukunftsstrategie vorweisen. Chancen und Verlustrisiko einer solchen Anlage seien oft nur schwer zu bewerten, so die Warnung.

Die Aktion «Finanzwissen für alle» rät daher: Kleinanleger sollten sich vor einem Erwerb mit dem Geschäftsmodell vertraut machen und prüfen, ob sie bereit sind, die mit der Investition in eine SPAC verbundenen Risiken zu tragen.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-562878/2

BaFin: Chancen und Risiken einer SPAC

DSW: SPAC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Niedrigzinsen machen es schwer, eine Geldanlage mit hoher Rendite zu finden. Wer eine angeboten bekommt, sollte skeptisch sein. Foto: Andrea Warnecke Niedrigzinsen: Keine hohe Rendite ohne Risiko Die derzeitigen Zinsen sind für Sparer frustrierend. Dennoch sollten Anleger keine unnötigen Risiken eingehen - egal wie verlockend ein Anlage-Angebot sein mag. Produkte mit Totalverlustrisiko eignen sich für den Vermögensaufbau eigentlich nie.
Niedrigzinsen machen es schwer, eine Geldanlage mit hoher Rendite zu finden. Wer eine angeboten bekommt, sollte skeptisch sein. Foto: Andrea Warnecke Niedrigzinsen: Keine hohe Rendite ohne Risiko Die derzeitigen Zinsen sind für Sparer frustrierend. Dennoch sollten Anleger keine unnötigen Risiken eingehen - egal wie verlockend ein Anlage-Angebot sein mag. Produkte mit Totalverlustrisiko eignen sich für den Vermögensaufbau eigentlich nie.
Bei einem Vertragsabschluss gibt es für beide Vertragspartner ein Risiko. Foto: Patrick Pleul Kontrahentenrisiko: Wenn ein Vertragspartner ausfällt Verträge und Investitionen können mit einem Risiko verbunden sein. Um das sogenannten Kontrahentenrisiko zu minimieren, sollte man sich gut informieren. Und zwar vor Vertragsabschluss.
Der Dax verzeichnete zum Handelsstart am Montag ein dickes Minus - unter anderem aufgrund der Unsicherheit durch den Sars-CoV-2-Virus. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn Müssen Anleger auf die Krise reagieren? Die Börsen sind weiter im Sinkflug. Schuld daran sind der sich ausbreitende Sars-CoV-2-Virus - und nun noch ein Ölpreis-Crash. Was Experten besorgten Anlegern jetzt raten.