Sonderausgaben: Wie sich Spenden steuerlich bezahlt machen

26.11.2020
In der Vorweihnachtszeit öffnen viele Verbraucher ihre Geldbeutel und spenden für wohltätige Zwecke. Das Gute dabei: Wer gibt, bekommt auch etwas zurück. Denn Spenden sind steuerlich gefördert.
Spenden werden steuerlich gefördert. Wer das Finanzamt daran beteiligen will, sollte die Belege eine Weile aufbewahren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Spenden werden steuerlich gefördert. Wer das Finanzamt daran beteiligen will, sollte die Belege eine Weile aufbewahren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Spenden an kirchliche, mildtätige und gemeinnützige Organisationen mindern die Steuerlast. Sie können in der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben abgesetzt werden - und zwar bis zu einer Höhe von 20 Prozent der Gesamteinkünfte des jeweiligen Jahres, wie der Bund der Steuerzahler erklärt.

Überschreiten die geleisteten Spenden den Höchstbetrag, werden diese in die folgende Jahre vorgetragen und dann steuerlich berücksichtigt.

Voraussetzung ist immer eine ordnungsgemäße Zuwendungsbescheinigung. Grundsätzlich braucht der Spendennachweis zwar nicht mehr der Einkommensteuererklärung beigefügt, sondern nur noch auf Anforderung dem Finanzamt vorgelegt werden. Dafür muss er aber mindestens ein Jahr lang nach Bekanntgabe des Steuerbescheides aufbewahrt werden.

Kontoauszug reicht bei Spenden bis 200 Euro

Bei Spenden bis einschließlich 200 Euro genügt die Vorlage eines Kontoauszuges nebst Beleg der Spendenorganisation. Eine formale Zuwendungsbescheinigung ist in diesem Fall nicht erforderlich, denn hier gilt der sogenannte vereinfachte Zuwendungsnachweis.

Gut zu wissen: Nach Angaben des Steuerzahlerbundes hat der Bundesrat vorgeschlagen, den vereinfachten Zuwendungsnachweis auf Spenden von bis 300 Euro auszuweiten. Dies ist aber noch nicht beschlossen.

© dpa-infocom, dpa:201126-99-477351/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel Was Verbraucher beim Spenden wissen müssen Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Viele Organisationen bitten derzeit um Unterstützung. Eine Studie zeigt aber: Nicht immer können Spender erkennen, was mit ihrem Geld passiert. Daher sollten sie vor der Gabe genau hinschauen.
Wer Spenden will, sollte auf eine seriöse Hilfsorganisation setzen. Denn dann kommt die Gabe auch an. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Emotionale Spendenaufrufe kritisch hinterfragen Das Jahr 2020 hat bei vielen Spuren hinterlassen. Die Hilfsbereitschaft ist dennoch groß. Wer Geld geben will, sollte aber prüfen, ob ein Spendenaufruf wirklich seriös ist.
Wer Geld spendet, sollte immer einen Einzahlungsbeleg oder eine Quittung der Spende für die Steuererklärung aufbewahren. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa/lnw Mit Spenden Steuern sparen: Einfacher Nachweis bis 200 Euro Das Geschäft mit Mitleid und Hilfsbereitschaft boomt. Etwa sieben Milliarden Euro spenden die Deutschen pro Jahr und tun damit auch etwas für den eigenen Geldbeutel. Denn Spenden lassen sich steuerlich absetzen. Wie viel Aufwand das ist, hängt von der Spendenhöhe ab.
Wer etwas spenden möchte, sollte den Aufruf genau prüfen und um weitere Informationen bitten. Foto: Henning Kaiser Worauf es beim Spenden ankommt Eigentlich ist es bekannt: Die Spendenbereitschaft vieler Deutsche in der Vorweihnachtszeit wird oft von Betrügern ausgenutzt. Doch manchmal muss man schon sehr genau hinschauen, um sie zu erkennen. Worauf zu achten ist: