Kriminelle sind auf Bankdaten-Beutezug

03.04.2020
Wenn es ums Geld geht, hört der Spaß auf. Das wissen auch Kriminelle, die auf die Sorge der Menschen spekulieren, die gefälschte Bank-Botschaften mit Corona-Bezug erhalten.
Bankkunden müssen sich in Corona-Zeiten vorsehen: Betrüger versuchen, ihre Daten zu erbeuten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Bankkunden müssen sich in Corona-Zeiten vorsehen: Betrüger versuchen, ihre Daten zu erbeuten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Um die Kommunikation mit der eigenen Bank auch in Corona-Krisenzeiten sicherzustellen, möge man sich doch bitte einloggen und seine Daten aktualisieren. So steht es in E-Mail oder SMS, die derzeit viele Menschen erhalten. Klingt plausibel?

Vielleicht beim ersten Lesen, tatsächlich handelt es sich aber nicht um ein Schreiben der Hausbank, sondern um einen Phishing-Versuch Krimineller, warnt der Bundesverband deutscher Banken. Solche Daten fragen Banken demnach niemals ab – weder per Mail oder SMS noch telefonisch.

Teils perfekt gefälschte Bankseiten

Wer auf Links in solchen Mails klickt, landet auf einer gefälschten Webseite, die der Online-Präsenz der eigenen Bank sehr ähnlich sehen kann. Dort soll man Zugangsdaten und weitere persönliche Daten eingeben, die Beute der Betrüger werden.

Manchmal lassen sich solche gefährlichen Phishing-Mails auf den ersten Blick am stümperhaften Design oder an fehlerhafter Rechtschreibung erkennen. Vielfach weisen die Nachrichten inzwischen aber inzwischen einen hohen Grad an Perfektion auf, so der Verband.

Alarmstufe Rot, wenn TANs gefordert werden

Skeptisch sein sollten Bankkundinnen und –kunden auch, wenn auf einmal mehrere Transaktionsnummern (TANs) abgefragt werden oder wenn eine TAN-Eingabe unter Androhung einer vermeintlichen Kontosperrung oder einer angeblichen Laufzeitbeschränkung des TAN-Verfahrens gefordert wird.

Ebenfalls ein Warnhinweis sei die Forderung, die eigenen Kontodaten mit einer TAN zu bestätigen. Gleiches gilt bei angefragten Testüberweisungen oder Rücküberweisungen einer vermeintlich eingegangenen Zahlung. Nicht darauf eingehen sollten Kunden auch bei der geforderten Anmeldung zu einem Demo-Konto sowie der Aufforderung, Sicherheits-Zertifikate, -Software oder –Apps zu installieren.

Nach Betrüger-Kontakt Bank informieren

Wer glaubt, Betrügern auf den Leim gegangen zu sein, sollte keine weiteren Bankgeschäfte am Rechner erledigen und sofort seine Hausbank informieren, die dann das weitere Vorgehen erläutert und auch den Online-Zugang zum Konto sofort sperren kann. 


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der «Skimming»- Technik montieren Kriminelle Vorsatzgeräte an den Kartenschlitz des Geldautomaten, um die Kartendaten auszulesen. Mittels einer aufgesetzten Zusatztastatur gelangen sie außerdem an die PIN-Nummer. Foto: Thomas Frey Weniger Datenklau an Geldautomaten Um gestohlene Daten von Bankkunden zu Geld zu machen, müssen Kriminelle weit reisen. Moderne Sicherheitstechnik zahlt sich aus. Doch Geldautomaten bleiben ein attraktives Ziel.
Bei Anrufen unbekannter Personen, die bestimmte Handlungen verlangen, ist Skepsis angebracht. Foto: Christin Klose Diese Telefonbetrugs-Maschen sollten Verbraucher kennen Ihre Fantasie kennt kaum Grenzen: Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger an das Geld von Verbrauchern heranzukommen. Ihr wichtigstes Werkzeug: das Telefon. Wie Verbraucher unseriöse Anrufer erkennen.
Das Unternehmen muss Mitarbeitern in der Regel die nötige Technik für die Arbeit im Homeoffice zur Verfügung stellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Muss ich im Homeoffice meinen privaten PC nutzen? Ab in die Heimarbeit! In der Corona-Krise mussten Firmen zum Teil in kürzester Zeit viele Mitarbeiter ins Homeoffice schicken. Doch was ist, wenn längst nicht für jeden Dienstgeräte vorhanden sind?
Beim Verlust der Geldkarte ruft man den Sperr-Notruf an. Die gleichen Nummern gelten auch fürs Online-Banking. Foto: Angelika Warmuth/dpa Sperrnummer 116 116 gilt auch für Online-Banking Wer seine Bankkarte verloren hat, kann diese über einen zentralen Notruf sperren lassen. Das gilt auch für den Online-Banking-Zugang. Besser jedoch, wenn es nicht erst dazu kommt. Worauf sollten Verbraucher achten?