Inflation ist größte Sorge in Deutschland

16.05.2022
Die rasch steigenden Preise beunruhigen die Verbraucher nach einer Umfrage zurzeit mehr als der Ukrainekrieg oder die Corona-Pandemie. Fast jeder Dritte fürchtet, seinen Lebensstil einschränken zu müssen.
Die rapide steigenden Preise in fast allen Lebensbereichen machen den Menschen in Deutschland zurzeit mehr Sorgen als alles andere. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Die rapide steigenden Preise in fast allen Lebensbereichen machen den Menschen in Deutschland zurzeit mehr Sorgen als alles andere. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Düsseldorf (dpa) - Die rapide steigenden Preise in fast allen
Lebensbereichen machen den Menschen in Deutschland zurzeit mehr
Sorgen als alles andere. Selbst der Krieg in der Ukraine und die
Corona-Pandemie stehen dahinter zurück. Das geht aus einer am Montag
veröffentlichen repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung
McKinsey hervor.

Rund 40 Prozent der gut 1000 Befragten gaben dabei an, ihre größte
Sorge sei aktuell die Inflation. 34 Prozent der Befragten nannten die
Invasion der Ukraine, nur noch 8 Prozent die Covid-19-Pandemie. Fast
ein Drittel der Befragten (29 Prozent) befürchtet, aufgrund des
Preisanstiegs den eigenen Lebensstil einschränken zu müssen.
Besonders ausgeprägt ist die Inflationsangst bei Menschen mit
niedrigem Einkommen. Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass
die Preise auch in den nächsten 12 Monaten weiter steigen werden.

«Pessimistisch wie nie zuvor»

«Zwei Jahre Corona haben Spuren hinterlassen. Aber die Inflation und
die Invasion der Ukraine machen die Menschen so pessimistisch wie nie
zuvor», fasste der McKinsey-Experte Marcus Jacob das Ergebnis der
Umfrage zusammen. Die Menschen spürten die höheren Preise und sähen,
dass am Ende des Monats weniger im Portemonnaie verbleibe. Auch die
Besserverdiener schränkten sich ein.

Zwei Drittel der Befragten haben der Umfrage zufolge zuletzt mehr
Geld für Lebensmittel ausgegeben, 61 Prozent mehr für Benzin und
Transportkosten, sowie für Energie. Die Folge: Fast jeder Dritte hat
seinen Konsum in anderen Bereichen eingeschränkt. Gespart wird vor
allem bei Ausgaben für Kosmetik, Bekleidung, Entertainment und
Reisen.

Wirtschaft von Sparsamkeit betroffen

«Besonders Branchen, die bereits durch die Pandemie stark betroffen
waren, sind auch von der neuen Sparsamkeit betroffen», berichtete der
McKinsey-Experte Simon Land. Die Menschen schränkten sich in
Bereichen ein, für die sie mit abflauender Pandemie eigentlich wieder
mehr Geld ausgeben wollten - etwa bei Restaurantbesuchen,
Hotelübernachtungen und Events.

Fast zwei Drittel der Verbraucher haben laut Umfrage angesichts der
steigenden Preise bereits damit begonnen, ihr Einkaufsverhalten zu
ändern: etwa durch den Umstieg auf billigere Handelsmarken oder
den häufigeren Einkauf beim Discounter. Über die Hälfte der Befragten
gab an, zuhause bewusster mit ihrem Energieverbrauch umzugehen.

© dpa-infocom, dpa:220516-99-305822/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Euro verliert noch mehr an Wert: Die jährliche Teuerungsrate kletterte im März auf 7,3 Prozent. Foto: Marijan Murat/dpa Inflation von 7,3 Prozent: Wohin steigen die Preise noch? Das Leben in Deutschland verteuert sich weiter spürbar. Ein Ende der Preissteigerungen ist vorerst nicht in Sicht. Politik und Notenbank versuchen gegenzusteuern.
Die Entgelte für die Gasnetze werden im kommenden Jahr leicht steigen und stehen damit einer Entlastung der Gaskunden im Wege. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Illustration Preisniveau für Gas bleibt relativ hoch Nach den angekündigten Preissteigerungen beim Strom deuten sich nun auch bei den Gaspreise anhaltend hohe Endverbraucherpreise an - obwohl Gas im Großhandel günstiger geworden ist. Ein Grund sind steigende Netzkosten.
Verbraucher spüren die Inflation an den Tankstellen, doch nicht nur da: Auch Lebensmittel sind zuletzt deutlich teurer werden. Ein Ende des Trends ist noch nicht in Sicht. Foto: Marijan Murat/dpa Inflation springt im März über sieben Prozent Die Menschen spüren es beim Tanken und Heizen, aber auch an der Supermarktkasse wird es teurer. Die Inflation steigt im März deutlich. Eine Abschwächung des Preisauftriebs ist vorerst nicht in Sicht.
Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn Energieanbieter wechseln ist einfach Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert.