Händler müssen Elektroschrott zurücknehmen

25.11.2020
Wurde am Black Friday ein neues Hightech-Gerät ergattert, muss das alte weichen. Doch wohin damit? Wo Verbraucher ihren Elektroschrott loswerden.
Wer eine neue Waschmaschine geliefert bekommt, kann die alte gleich mitnehmen lassen. Foto: Ole Spata/dpa-tmn
Wer eine neue Waschmaschine geliefert bekommt, kann die alte gleich mitnehmen lassen. Foto: Ole Spata/dpa-tmn

Erfurt (dpa/tmn) - Ob Hi-Fi-Anlage oder Kühlschrank: Händler sind verpflichtet, ausgediente Elektrogeräte unentgeltlich zurückzunehmen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Thüringen hin. Die Rücknahmepflicht gilt für Händler mit über 400 Quadratmetern Verkaufsfläche oder Versand- und Lagerfläche für Elektrowaren.

Geht es um ein Kleingerät mit einer Kantenlänge von bis zu 25 Zentimetern, können Verbraucher dieses sogar dann bei einem Händler vor Ort abgeben, wenn sie es einst nicht dort erworben haben. Auch der Kauf eines neuen Geräts ist dann keine Voraussetzung.

Alte gegen neue Ware

Geht es dagegen um das Format von Waschmaschinen oder Kühlschränken, muss ein Händler das Gerät nur abnehmen, wenn der Kunde ein neues Produkt derselben Art bei ihm kauft. Wird die neue Ware geliefert, kann das Altgerät gleich mitgenommen werden. Beim Abschluss des Kaufvertrags sollte man den Händler darüber informieren.

Online-Händler sind grundsätzlich ebenfalls in der Pflicht. Sie können aber entscheiden, welche Form der Rücknahme sie anbieten. Möglich ist zum Beispiel, die Altware kostenlos zu versenden oder sie bei Anlieferung der Neuware mitzunehmen.

Ab zur Sammelstelle

Es kann aber auch sein, dass der Kunde seinen Elektroschrott bei einer Sammelstelle in zumutbarer Entfernung abgeben muss. Online-Käufer sollten das vor allem bei Großgeräten im Blick haben.

Auch Kommunen haben solche Sammelstellen. Bei Recyclinghöfen können Privatverbraucher alle Altgeräte kostenlos abgeben. Für eine Abholung zu Hause können dagegen Gebühren anfallen.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-461171/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Einbauküche ist künftig ein einheitliches Wirtschaftsgut, das auf zehn Jahre abzuschreiben ist. Foto: Andrea Warnecke Vermieter können Herd nur noch für 2016 sofort abschreiben Ob Spüle oder Herd: Ein Vermieter muss für neue Küchengeräte viel Geld ausgeben. Bisher konnte er die Kosten im gleichen Jahr in der Steuererklärung angeben. Doch das ändert sich bald.
Vermieter können in der Regel alle Kosten für eine Immobilie absetzen. Allerdings gilt das nicht für die Erneuerung der Einbauküchen. Foto: Andrea Warnecke BFH: Vermieter können neue Einbauküche nicht sofort absetzen Vermieter können Investitionen in ihre Objekte steuerlich geltend machen. Doch ob die Ausgaben sofort abziehbar sind oder über einen längeren Zeitraum abgeschrieben werden müssen, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Für Einbauküchen herrscht Klarheit.
Wenn ein Feuer ausbricht, geht der Hausrat verloren. Mit einer Hausratversicherung können zumindest die finanziellen Folgen abgefedert werden. Foto: Fabian Weisser Wert des Hausrats richtig schätzen Brände oder Unwetter können großen Schaden anrichten. Gut, wenn in einem solchen Fall eine Hausratversicherung existiert. Bei der Versicherungssumme kommt es auf Genauigkeit an - doch wie viel ist der Hausrat eigentlich wert?
Als Folge des neuen Verpackungsgesetzes beteiligen sich mehr Unternehmen als bisher an den Kosten für die Entsorgung und das Recycling von Verpackungen aus Plastik, Papier oder Metall. Foto: Patrick Pleul/dpa Neue Regeln zum Verpackungsrecycling wirken Deutschlands Recyclingsystem gilt vielen als vorbildlich, kämpft aber mit Problemen. Seit Januar soll das Verpackungsgesetz den Kampf gegen Müllberge voranbringen und für mehr Fairness bei der Finanzierung sorgen. Wie fällt nach einem Vierteljahr die Zwischenbilanz aus?