Elementarschäden: Versicherung greift erst nach Wartezeit

28.07.2021
Nach der Flutkatastrophe in Teilen Deutschlands verzeichnen Versicherungen ein deutlich höheres Interesse an Elementarschadenversicherungen. Der Schutz greift aber nicht sofort.
Eine Elementarversicherung schützt etwa bei Schäden durch Hochwasser, Starkregen, Erdsenkung oder Erdrutsch. Sie greift aber nicht sofort mit Vertragsabschluss. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/dpa-tmn
Eine Elementarversicherung schützt etwa bei Schäden durch Hochwasser, Starkregen, Erdsenkung oder Erdrutsch. Sie greift aber nicht sofort mit Vertragsabschluss. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Elementarversicherung abschließt, muss mit einer Warte- oder Karenzzeit rechnen. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin.

Der Versicherungsschutz greift also nicht sofort nach Vertragsabschluss. Vielmehr legen die Versicherer die Wartezeit nach Angaben des GDV individuell fest. Je nach Anbieter kann sie mehrere Wochen betragen. Verbraucher erfahren das exakte Datum des Versicherungsbeginns aus der Police, so der GDV.

Hintergrund der Regelung: Laut GDV wollen die Versicherer so Missbrauch vorbeugen und ausschließen, dass eine Versicherung erst kurz vor einem erwarteten Unwetter oder Hochwasser abgeschlossen und dann nach dem Schaden wieder gekündigt wird.

Tarife abhängig von Wahrscheinlichkeit und Ort

Die Elementarversicherung ist ein Zusatzbaustein zur Wohngebäude- und Hausratversicherung. Sie schützt etwa bei Schäden durch Hochwasser, Starkregen, Erdsenkung oder Erdrutsch.

Die Tarife für den Baustein sind abhängig von der Wahrscheinlichkeit für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen. Wo das Risiko für Hausbesitzer sehr gering ist, sind die Policen günstig, in Risikozonen wird es teurer.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-576699/3

Test.de: Infos zu Wohngebäudeversicherungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nimmt der Wert des Hausrats mit der Zeit zu, kann sich ein Versicherungswechsel auszahlen. Zeitschrift «Finanztest» hat bei den Anbietern große Preisunterschiede ausgemacht. Foto: Arno Burgi Wechsel der Hausratversicherung kann sich lohnen Kunden mit einer alten Hausratversicherung sind nach einem Wechsel oft besser versichert. Denn die Bedingungen der Anbieter haben sich verbessert. Eine Prüfung bestehender Policen kann sich daher lohnen.
Muss der Keller nach einem Unwetter ausgepumt werden, kann das teuer werden. Nicht immer kommt die Versicherung für solche Schäden auf. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Versicherungsschutz für Naturgefahren online abchecken Jedes Jahr fluten Starkregen und Überschwemmungen etliche Keller. Doch nicht alle Regionen sind gleichermaßen betroffen. Eine Internetseite der Versicherer hilft bei der Risikoeinschätzung.
Unwetter über Hamburg: Wird dabei das Haus beschädigt, kommt dafür in der Regel die Gebäudeversicherung auf. Foto: Markus Scholz/dpa Unwetter-Schäden: Welche Versicherung zahlt wofür? Unwetter können schwere Schäden anrichten. Hausbesitzer brauchen dann eine gute Versicherung. Allerdings zahlt die Versicherung bei bestimmten Schäden nur, wenn Elementarschadenschutz vereinbart wurde. Dieses Risiko unterschätzen viele Eigentümer.
Wird durch einem Sturm das Dach abgedeckt, kommen auf den Hausbesitzer hohe Kosten. Immer mehr Eigentümer wollen sich dagegen absichern. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Immer mehr Hausbesitzer gegen Elementarschäden versichert Extreme Wetterphänomene wie Sturm und Starkregen nehmen zu. Damit steigt auch das Risiko, dass Gebäude beschädigt werden. Versicherer bekommen das zu spüren. Die Zahlen des GDV: