Drei Regeln für die Geldanlage

22.06.2018
Aktien, Zertifikate, Versicherungen, Sparpläne - die Liste an Finanzprodukten ist lang. Manche Produkte entpuppen sich im Nachhinein als teure Fallen. Mit drei einfachen Regeln können Anleger sich schützen.
Prof. Hartmut Walz forscht und lehrt an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein. Foto: Hochschule Ludwigshafen am Rhein
Prof. Hartmut Walz forscht und lehrt an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein. Foto: Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Hamburg (dpa/tmn) - Anleger stehen oft vor der Frage: Ist dieses Finanzprodukt das richtige für mich? «90 Prozent der Entscheidungen werden aus dem Bauch heraus getroffen», sagte Prof. Hartmut Walz von der Hochschule Ludwigshafen am Rhein auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen in Hamburg.

«Geschulte Vertriebsmitarbeiter nutzen das oft aus.» Mit drei einfachen Grundregeln können sich Anleger vor teuren Fehlentscheidungen schützen:

1. Das Produkt verstehen: «Oft klingen die Angaben der Berater plausibel. Das heißt aber nicht, dass Sie das auch verstanden haben», sagte Walz dem dpa-Themendienst auf der vom Institut für Finanzdienstleistungen (iff) organisierten Konferenz. Es gelte die Regel: Kaufe nichts, was du nicht verstanden hast. «Und wenn Sie glauben, Sie haben es verstanden, dann erklären Sie es Ihrem Nachbarn.» Erst wenn auch dieser wisse, worum es geht, habe der Kunde das Produkt verstanden. «Schließlich müssen Sie wissen, worauf Sie sich einlassen.»

2. Neue Produkte hinterfragen: Finanzberater werben oft für neue Produkte. Allerdings gilt: «Je länger etwas funktioniert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch in Zukunft funktioniert», sagte Walz. Er gibt ein Beispiel: Gold wird schon seit tausenden Jahren als Zahlungsmittel genutzt - und werde das in absehbarer Zeit auch weiterhin sein. Ob das aber auch für neu eingeführte Finanzprodukte gilt, sei nicht so sicher.

3. Die Kosten in Schach halten: Auch Geldanlage gibt es nicht umsonst. Doch wie viel eine Geldanlage wirklich kostet, bleibt mitunter im Dunkeln. Besonders bei komplizierten Finanzprodukten versteckten Anbieter die Kosten häufig. «Sie können das gar nicht immer durchschauen.» Anleger sollten deshalb immer im Hinterkopf behalten: «Die Gewinne der anderen sind Ihre Kosten», sagte Walz.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Markus Feck ist Jurist für Bankenrecht bei der Verbraucherzentrale NRW. Foto: Verbraucherzentrale NRW/dpa-tmn Experten-Rat: Wie Anleger eine Falschberatung erkennen Das sollten Anleger immer im Hinterkopf behalten: Wenn man mit dem Investment unzufrieden ist, kann das Problem in einer falschen Beratung liegen. Im Zweifel kann man sich dagegen wehren.
Finanzprodukte gibt es viele. Anleger sollten ihre Entscheidung nicht überstürzt treffen und eventuell einen Finanzberater zurate ziehen. Foto: Kai Remmers Was bei der Finanzberatung zu beachten ist Finanzprodukte gibt es viele. Kaum ein Anleger kann sich in diesem Dschungel zurechtfinden. Finanzberater können bei der Auswahl helfen. Das entbindet Anleger aber nicht von ihrer Verantwortung.
Mit nachhaltigen Geldanlagen verbindet man häufig Umweltschutz und soziale Verbesserung. Doch so klar geregelt ist es nicht. Foto: Roland Weihrauch/Symbolbild Markt für nachhaltige Investments wächst Rendite einfahren und dabei noch etwas für die Umwelt oder eine bessere Gesellschaft tun? Das klingt für viele Anleger gut. Der Markt für nachhaltige Geldanlagen wächst. Anleger sollten sich aber gut informieren. Denn: «nachhaltig» kann vieles bedeuten.
Wer Geld anlegen möchte, sollte sich nicht auf Robo-Advisor im Netz verlassen. Laut Verbraucherschützern informieren sie nicht umfassend über die Finanzprodukte. Foto: Georg Hilgemann/dpa Geldanlage 4.0: Robo-Advisor bieten keine Beratung Einfach ein paar Auswahlkriterien eingeben und schon erhält man passende Finanzprodukte? Das erhoffen sich viele Anleger, die im Internet einen Robo-Advisor nutzen. Doch Verbraucherschützer warnen vor solchen «Online-Beratern».