Beitragspflicht auch für selbstständige Lehrer

17.04.2019
Nicht nur angestellte, sondern auch freiberufliche Lehrer müssen in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Wichtig: Das betrifft nicht nur die Lehrtätigkeit an Schulen.
Wer freiberuflich lehrt und Wissen vermittelt, muss in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Foto: Patrick Pleul
Wer freiberuflich lehrt und Wissen vermittelt, muss in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Wer freiberuflich als Lehrer arbeitet und im Monat mehr als 450 Euro verdient, muss Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zahlen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Eine Lehrtätigkeit umfasst dabei nicht nur die Arbeit an Schulen: Was zählt, ist die Übermittlung von Wissen und Fähigkeiten im Gruppen- oder Einzelunterricht.

Neben der klassischen Nachhilfe für Schüler zählt deshalb zum Beispiel das Unterrichten von Sport- und Gesundheitskursen, von Kreativkursen oder in einer Fahrschule dazu. Auch selbstständige Tätigkeiten als Coaches oder Trainer gelten als Lehrtätigkeit. Innerhalb von drei Monaten nach Beginn müssen freiberufliche Lehrer ihre Tätigkeit bei der gesetzlichen Rentenversicherung melden.

Selbstständige Lehrer, die monatlich maximal 450 Euro verdienen, müssen keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung leisten. Ab einem Verdienst von 450,01 Euro im Monat sind sie in der Rentenversicherung beitragspflichtig.

Die kostenlose Broschüre «Selbständig – wie die Rentenversicherung Sie schützt» steht online auf www.deutsche-rentenversicherung.dezum Download bereit oder kann am kostenlosen Servicetelefon unter 0800/1000 4800 bestellt werden. Persönliche Beratung bieten die Mitarbeiter in den mehr als 160 bundesweiten Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich für die Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung entschieden hat, kann nicht wieder kündigen - erst mit Aufgabe der selbstständigen Tätigkeit. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild Auch Selbstständige können in Rentenversicherung einzahlen Vorsorge für das Alter: Wer selbstständig ist und später Gelder aus der gesetzlichen Rentenkasse beziehen möchte, kann unter bestimmten Bedingungen in die gesetzliche Rentenversicherung eintreten. Ein Überblick.
Verlässlich sind Renteninformationen nur, wenn alle Änderungen im Berufsleben berücksichtigt wurden. Versicherte sollten daher rechtzeitig eine Kontoklärung veranlassen. Foto: Daniel Karmann/dpa Rentenkonto klären - So können Versicherte Lücken füllen Ob Jobwechsel, Elternzeit oder Teilzeitbeschäftigung - im Berufsleben ergeben sich oft einige Veränderungen. Das hat auch Auswirkungen auf den Rentenanspruch. Wichtig ist es daher zu prüfen, ob auch alle Änderungen erfasst wurden.
Nicht jeder Sparplan für die Rente passt zu jedem. Individuelle Faktoren sind entscheidend. Foto: Andrea Warnecke Für wen eignet sich welcher Riester-Vertrag? Privat vorsorgen und so die gesetzliche Rente aufbessern. Das wollen viele. Ob sich dafür Riester-Verträge eignen, hängt von der individuellen Situation ab. Welche Produktarten es gibt und worauf Verbraucher vor dem Abschluss achten sollten - ein Überblick:
Selbstständige Handwerker haben Meldepflicht bei der gesetzlichen Rentenversicherung. Foto: Ole Spata Selbstständige Handwerker gehören zu Pflichtversicherten Normalerweise können Selbstständige selber für das Alter vorsorgen. Das gilt nicht für Handwerker: Sie gehören ebenfalls zu den Pflichtversicherten. Manche von ihnen müssen sich innerhalb einer bestimmten Zeit beim Träger melden.