Begriff «nachhaltige Geldanlage» ist schwer verständlich

25.06.2019
Nachhaltigkeit ist angesagt - aber oft auch ein leeres Modewort. Das zeigt nun auch eine Umfrage zum Thema nachhaltige Geldanlage. Mit dem Begriff können nur wenige Verbraucher etwas anfangen.
Nachhaltigkeit ist zwar ziemlich angesagt. Im Zusammenhang mit Geldanlagen können sich aber nur wenige Verbraucher etwas darunter vorstellen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Nachhaltigkeit ist zwar ziemlich angesagt. Im Zusammenhang mit Geldanlagen können sich aber nur wenige Verbraucher etwas darunter vorstellen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa/tmn) - Rendite einfahren und dabei noch etwas für die Umwelt oder eine bessere Gesellschaft tun? Mit nachhaltigen Geldanlagen ist das durchaus möglich.

Das Problem: Viele Verbraucher können mit dem Begriff «nachhaltige Geldanlage» nicht wirklich etwas anfangen, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar TNS im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken zeigt.

Demnach hat zwar rund ein Drittel der Befragten (32 Prozent) den Begriff schon einmal gehört oder gelesen, doch nur die Hälfte davon (16 Prozent) weiß, was man tatsächlich darunter versteht. 54 Prozent der Befragten haben von nachhaltigen Geldanlagen noch nie etwas gehört, 14 Prozent machten hier keine Angaben.

Die Verbreitung nachhaltiger Geldanlagen bei privaten Anlegern ist daher auch noch ausbaufähig: Lediglich 5 Prozent der Befragten haben aktuell in nachhaltige Geldanlagen investiert.

Allerdings steigt der Anteil mit zunehmendem Einkommen tendenziell an. Von den Personen, deren monatliches Haushaltsnettoeinkommen 3000 Euro übersteigt, gibt rund jeder Zehnte an, über nachhaltige Geldanlagen zu verfügen. Für die Studie wurden im April 2019 1038 Bundesbürger ab 18 Jahre befragt.

Umfrageergebnisse zur nachhaltigen Geldanlage (pdf)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit nachhaltigen Geldanlagen verbindet man häufig Umweltschutz und soziale Verbesserung. Doch so klar geregelt ist es nicht. Foto: Roland Weihrauch/Symbolbild Markt für nachhaltige Investments wächst Rendite einfahren und dabei noch etwas für die Umwelt oder eine bessere Gesellschaft tun? Das klingt für viele Anleger gut. Der Markt für nachhaltige Geldanlagen wächst. Anleger sollten sich aber gut informieren. Denn: «nachhaltig» kann vieles bedeuten.
Die EU-Kommission möchte «grüne» Geldanlagen fördern. Es könnte unter anderem ein EU-Label für grüne Finanzprodukte kommen. Foto: Christian Charisius Brüssel will grüne Investments stärken Geld machen mit Aktien von Firmen, die Waffen oder Tabakprodukte herstellen? Für manche Investoren ist das bereits tabu. Die EU-Kommission will nun «grüne» Investments weiter stärken und damit den Klimawandel bekämpfen.
Auch bei der Geldanlage gewinnt das Thema Umweltschutz eine immer größere Bedeutung. Foto: Lino Mirgeler/dpa Nachhaltige Investments gewinnen an Bedeutung Immer mehr Anleger achten darauf, dass ihr Vermögen nicht nur gewinnbringend investiert ist - sondern auch nachhaltig. Der Markt für solche Anlagen wächst. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff?
Ethisch, sozial und ökologisch nachhaltig? Von 110 befragten Geldinstituten bieten 62 Prozent nachhaltige Investmentfonds an. Foto: Andrea Warnecke Nachhaltige Anlage: Geldinstitute bieten vor allem Fonds an Nachhaltige Geldanlagen haben für viele Sparer eine große Bedeutung. Doch der Markt ist nach wie vor verhältnismäßig klein. Für viele Anleger ist es nicht leicht, eine geeignete Geldanlage zu finden.