Auszahlung betrieblicher Riesterrente versicherungsfrei

20.06.2018
Arbeitnehmer können seit Beginn des Jahres von neuen Regeln bei der betrieblichen Riesterrente profitieren: So sind Leistungen bei der Auszahlung von Sozialversicherungsbeiträgen befreit.
Bei der betrieblichen Riesterrente gibt es seit Januar 2018 Verbesserungen für Arbeitnehmer. Foto: Andrea Warnecke
Bei der betrieblichen Riesterrente gibt es seit Januar 2018 Verbesserungen für Arbeitnehmer. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Leistungen aus einem betrieblichen Riestervertrag sind seit Anfang des Jahres in der Auszahlungsphase sozialversicherungsfrei.

«Davon profitieren alle, bei einer Auszahlung seit dem 1.1.2018», erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin. «Auch wenn der Vertrag vorher abgeschlossen wurde».

Arbeitnehmer, deren Verdienst in der Einzahlungsphase über der Beitragsbemessungsgrenze liegt, profitieren von dieser Regelung. Denn sie zahlen praktisch sowohl in der Einzahlungs- als auch in der Auszahlungsphase keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung auf die eingezahlten Beiträge.

Die Beitragsbemessungsgrenze für diese Sozialversicherungsbeträge beträgt für das Jahr 2018 53.100 Euro. «Unter diesem Aspekt lohnt es sich, neu zu prüfen, ob ein Riestervertrag als betriebliche Altersvorsorge sinnvoll ist», rät Rauhöft.

Aber auch für Niedrigverdiener gibt es deutliche Verbesserungen bei der Riesterrente, betrieblicher Altersvorsorge und auch bei Rürupverträgen. Künftig lohnt sich auch für sie ein Vertrag, da sie seit dem 1. Januar nicht mehr vollständig beziehungsweise gar nicht mehr bei der Grundsicherung angerechnet wird. «Damit steht diesen Personen im Fall des Bezugs einer Grundsicherung effektiv mehr Geld zur Verfügung», erklärt Rauhöft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der privaten Altersvorsorge sollten Verbraucher auch darauf achten, ob der Staat sie fördert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Rendite: Bei Altersvorsorge aufmerksam sein Aufgepasst bei der privaten Altersvorsorge. Wer das Vorsorgeprodukt nicht sorgfältig aussucht, hat aus der Kapitalanlage später weniger Ertrag als ursprünglich erhofft, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.
Nicht jeder Sparplan für die Rente passt zu jedem. Individuelle Faktoren sind entscheidend. Foto: Andrea Warnecke Für wen eignet sich welcher Riester-Vertrag? Privat vorsorgen und so die gesetzliche Rente aufbessern. Das wollen viele. Ob sich dafür Riester-Verträge eignen, hängt von der individuellen Situation ab. Welche Produktarten es gibt und worauf Verbraucher vor dem Abschluss achten sollten - ein Überblick:
Der Vorteil der Riester-Rente: Es gibt staatliche Zulagen und Steuerersparnisse, die für eine gewisse Rendite sorgen. Foto: Andrea Warnecke/dpa Teure Riester-Versicherungen: Alte Verträge laufen lassen Mit der Riester-Rente soll die sinkende gesetzliche Rentenversicherung ausgeglichen werden. Viele finden jedoch, dass die Angebote oft zu teuer sind und nicht die erhoffte Rendite bringen. Aus Sicht der Stiftung Warentest gibt es aber Vorteile.
Wer seine zukünftige Rente privat aufstocken will, sollte sich gut informieren. Die Deutsche Rentenversicherung bietet dafür eine neutrale Beratung an. Foto: Andrea Warnecke Rentenversicherung hilft mit Altersvorsorge-Beratung Für die meisten wird die gesetzliche Rente allein nicht ausreichen. Aus diesem Grund ist es wichtig, rechtzeitig privat vorzusorgen. Die Rentenversicherung hilft bei der Planung.