Ausländische Erträge in Steuererklärung angeben

09.07.2020
Zinsen müssen versteuert werden. Bei deutschen Banken läuft das automatisch. Bei ausländischen Banken müssen Sparer selbst aktiv werden.
Zinserträge unterliegen in Deutschland grundsätzlich der Steuerpflicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zinserträge unterliegen in Deutschland grundsätzlich der Steuerpflicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Zinsen für das Ersparte gibt es derzeit nur wenig: Nach Angaben der FMH Finanzberatung liegt der durchschnittliche Zins bei Tagesgeldangeboten derzeit bei 0,03 Prozent (Stand: 9.7.).

Wer sein Geld für 12 Monate fest anlegt, kann laut FMH immerhin durchschnittlich 0,18 Prozent Zinsen bekommen (Stand: 9.7.). Die besten Konditionen bekommen Sparer dabei in der Regel bei ausländischen Banken.

Auf Zinsen werden Steuern fällig

Wichtig dabei zu wissen: Zinserträge unterliegen in Deutschland grundsätzlich der Steuerpflicht. Bis zu einem Betrag von 801 Euro (bei Ehepaaren 1902 Euro) sind sie aber steuerfrei.

Bei Banken mit Sitz in Deutschland ist das Verfahren dazu in der Regel unkompliziert: Sparer können ihrem Institut einen Freistellungsauftrag erteilen. Steuern für nicht freigestellte Erträge werden automatisch an das Finanzamt abgeführt, heißt es in dem neuen Ratgeber-Buch «Onlinebanking» der Stiftung Warentest.

Zinserträge in Steuererklärung angeben

Hat die Bank ihren Sitz im Ausland, müssen Sparer die dort erzielten Zinsen in ihrer Steuererklärung angeben. Dazu bekommen sie in der Regel rechtzeitig eine Zinsbescheinigung ihres Geldinstituts mit der Aufstellung aller Einkünfte im vorhergehenden Jahr.

Die gesamten Zinserträge müssen dann in der Anlage KAP eingetragen werden. Auch die inländischen Erträge und die Höhe des bereits in Anspruch genommenen Sparerpauschbetrages müssen dann angegeben werden. Das Finanzamt prüft dann alle Zahlen.

© dpa-infocom, dpa:200709-99-735049/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen der Negativzinspolitik der EZB erwägt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, höhere Gebühren oder Strafzinsen einzuführen. Foto: Julian Stratenschulte Lasten der EZB-Strafzinsen könnten mehr Kunden treffen Die Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank könnte bald Folgen für alle Sparkassen-Kunden haben. Der Dachverband schließt nicht länger aus, dass die Kosten im größeren Umfang weitergegeben werden.
Kinder stecken ihr Taschengeld häufig in die Spardose. Ab einem gewissen Alter kann auch ein eigenes Konto sinnvoll sein. Foto: Jens Kalaene Eigenes Konto kann Kinder zum Sparen anregen Taschengeld, Geburtstag und Co.: Kinder bekommen auch schon Geld-Geschenke. Unter Umständen kann dann ein eigenes Konto effektiv sein. Was gilt es dabei zu beachten?
Für Sparer sieht es derzeit mau aus. Foto: Daniel Karmann Bankkunden: Sinkende Zinsen, steigende Gebühren Banken und ihre Kunden leiden unter den Niedrigzinsen. Viele Institute suchen ihr Heil in höheren Gebühren. Doch das allein wird nicht reichen. Für Bankkunden gibt es immerhin eine gute Nachricht.
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?