Armutsgefährdung in Deutschland unterschiedlich verteilt

07.11.2018
Immer mehr Menschen in Deutschland sind von Armut bedroht. Das Risiko fällt jedoch von Region zu Region unterschiedlich aus. Besonders prekär ist die Situation in einem Gebiet im Norden.
Die Armutsgefährdung ist in Deutschland von Region zu Region unterschiedlich verteilt. Im letzten Jahr wies Bremerhaven die höchste Quote auf. Foto: Sebastian Willnow
Die Armutsgefährdung ist in Deutschland von Region zu Region unterschiedlich verteilt. Im letzten Jahr wies Bremerhaven die höchste Quote auf. Foto: Sebastian Willnow

Berlin (dpa) - Die Armutsgefährdung ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich verteilt. So war Bremerhaven im vergangenen Jahr deutschlandweit mit 28,4 Prozent die Region mit der höchsten Armutsgefährdungsquote.

Darauf folgte Emscher-Lippe in Nordrhein-Westfalen mit 24,6 Prozent und die Altmark in Sachsen-Anhalt mit 24 Prozent. Dies geht aus aktuellen Daten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder zu Armutsgefährdungsquoten nach Raumordnungsregionen hervor.

Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Linke) machte anlässlich einer geplanten Debatte im Bundestag über die «Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland» darauf aufmerksam. Die Werte geben den Anteil der Personen mit einem Einkommen von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung an. Die Schwelle dieser Armutsgefährdung lag 2017 deutschlandweit bei 999 Euro für einen Einpersonenhaushalt.

München hatte mit 8,5 Prozent die geringste Quote an von Armut gefährdeten Menschen. Auf dem zweiten Platz lag die Region Bodensee-Oberschwaben mit 9,1 Prozent, gefolgt von Schleswig-Holstein Süd mit 9,3 Prozent.

Zimmermann, Sozialexpertin ihrer Fraktion, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Von gleichwertigen Lebensverhältnissen kann in Deutschland nicht gesprochen werden.» Wenn die Bundesregierung es ernst meine mit ihrem erklärten Ziel, solche Verhältnisse zu unterstützen, dürfe es nicht bei Lippenbekenntnissen und Ankündigungen bleiben. «Um Armut zu bekämpfen, braucht es ein umfassendes Konzept», sagte Zimmermann. So müsse etwa prekäre Beschäftigung zurückgedrängt werden.

Statistiken


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kurzarbeit oder Jobverlust: Die Pandemie erhöht für viele das Risiko, im Alter unter die Armutsgrenze zu fallen. Foto: picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand/dpa Corona erhöht Armutsgefahr im Rentenalter Jeder fünfte Rentner muss einem Forscher zufolge an oder unter der Armutsgrenze leben, vor allem Frauen. Die Zahl der Betroffenen werde sich weiter erhöhen. Hinzu kommt nun noch die Corona-Pandemie.
Die Gesetzesänderung sieht eine Erhöhung des Kinderzuschlags und des Schulstarterpakets vor. Foto: Julian Stratenschulte Mehr Geld für Kinder aus einkommensschwachen Familien 13 Millionen Kinder gibt es in Deutschland, etwa zwei Millionen gelten als armutsgefährdet. Die Bundesregierung will mit ihrem «Familienstärkungsgesetz» Kinderarmut verhindern.
Zwar wurden die Einkommens- und Vermögensunterschiede zwischen Ost und West in den letzten Jahrzehnten kleiner. Eine vollkommene Angleichung gab es aber bisher nicht. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Wie verteilt sich der Wohlstand auf Ost und West heute? Guckt man aufs Geld, sieht man: Die Verhältnisse in Ost und West haben sich angeglichen - aber auch nach 30 Jahren Einheit haben Einkommen und Vermögen noch nicht ganz dasselbe Niveau erreicht.
Alleinstehenden Frauen sind oft von Altersarmut betroffen. Foto: Armin Weigel/dpa Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen Das Thema Rente und Altersarmut wird ein Mega-Thema im Bundestagswahlkampf. Dass die Zahl der Betroffenen zum Teil dramatisch ansteigt, zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Sie fordert mehr Engagement für die Risikogruppen.