Kinderfahrräder: Teils zu schwache Bremsen und Schadstoffe

16.05.2022
Der Alltag von Kindern kann turbulent sein - auch auf dem Fahrrad. Daher sollten die Räder für sie sicher, robust und unbedenklich sein. Ein Test zeigt: Das gewährleistet längst nicht jedes Modell.
Das dritte «gut» bewertete Modell: Das «Cube Kid 200 Street» für 480 Euro. Foto: Ralph Kaiser/Stiftung Warentest/dpa-tmn
Das dritte «gut» bewertete Modell: Das «Cube Kid 200 Street» für 480 Euro. Foto: Ralph Kaiser/Stiftung Warentest/dpa-tmn

Berlin/München (dpa/tmn) - Alle fahren in der Praxis gut, aber fast die Hälfte hat Sicherheitsmängel und viele zeigen bei Schadstoffen Auffälligkeiten. So lautet das durchwachsene Fazit eines Tests von zwölf Kinderfahrrädern zu Preisen von 270 bis 575 Euro.

Aber in der Untersuchung von ADAC und Stiftung Warentest gibt es auch klare Sieger. Darunter ist das günstigste Rad im Testfeld, wie die Stiftung in ihrer Zeitschrift «test» (6/2022) berichtet.

Ein Trio bekommt die Testnote «gut»

Im Vergleich ganz vorn und jeweils «gut» bewertet rollen vor: Das «Puky Skyride 20-3 Alu Light» für 460 Euro - allerdings laut Hersteller ein Auslaufmodell. Dahinter folgen das «Cube Kid 200 Street» (480 Euro) und das «Decathlon City Bike 20 Zoll D4 Rock» (270 Euro). Fazit der Tester: «Alle drei fahren gut, sind sehr sicher und robust».

Im weiteren Feld schneiden ein Drittel der Modelle mit der Note «befriedigend» ab. Fünf Fahrräder fallen aber mit «mangelhaft» durch, darunter das teuerste Modell im Vergleich. Diese Räder zeigten nach dem Haltbarkeitstest beispielsweise Risse an der Tretkurbel oder scheiterten am Bremsentest.

Schadstoff im Sattel

Was auffiel: In der Hälfte aller Sattelbezüge fand sich ein hoher Gehalt des Weichmachers DPHP. Der ist nicht verboten. Dennoch rät das Bundesinstitut für Risikobewertung, bei Kinderprodukten möglichst auf ihn zu verzichten. In einem weiteren Bezug fand sich ein polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoff (PAK),der Gehalt lag aber unter dem Grenzwert, den das GS-Zeichen für «Geprüfte Sicherheit» vorschreibt.

So werden die sieben betroffenen Modelle im Kapitel Schadstoffe mit «ausreichend» bewertet. Aber: «Ein akutes Risiko geht von beiden Substanzen nicht aus», heißt es in dem «test»-Bericht.

© dpa-infocom, dpa:220516-99-310396/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rücktrittbremse, Wimpel und gepolsterte Griffe: so sind kleine Radfahrer sicher unterwegs. Foto:Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Wimpel und Rücktritt machen Kinderfahrräder sicherer Die Jüngsten gilt es im Straßenverkehr zu schützen. Die Sicherheit des Kindes kann erheblich verbessert werden, wenn das Fahrrad enstprechend ausgestattet ist.
Vor dem ersten Geburtstag sollten Kinder nicht im Fahrradanhänger mitfahren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Viele Fahrradanhänger sind «mangelhaft» Der Nachwuchs kann nicht nur auf Kindersitzen auf dem Fahrrad mitfahren. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von speziellen Anhängern für Kinder. Doch viele sind «mangelhaft», wie die Stiftung Warentest zeigt.
Feste Bindung auf losem Terrain: Mountainbiker greifen vor allem dann zu Klickpedalen, wenn es in erster Linie um die Umsetzung von Beinkraft und Tempo geht. Bei schwierigem Gelände seien dann eher flache Pedale ohne Bindung eine Option. Foto: www.cosmicsports.de/pd-f/dpa-tmn Welches Pedal taugt für welchen Radler Rahmen, Räder und Schaltung mögen einige beim Fahrradkauf noch auf dem Zettel haben. Aber auch die Pedale spielen eine wichtige Rolle. Die Auswahl reicht vom einfachen Modell bis zum Leistungsmessgerät.
Das Fahrrad passt und der Helm sitzt: Dann kann der Fahrspaß ja beginnen. Foto: www.puky.de/pd-f Darauf ist beim Kauf von Kinderfahrrädern zu achten Das erste, echte eigene Fahrrad! Für viele Kinder geht damit ein kleiner Traum in Erfüllung. Bei der Anschaffung kommt es auf Faktoren wie Größe, Ausstattung und auch Optik an, die maßgeblich dazu beitragen, wie gerne und wie sicher das Kind fährt.