Jimny bleibt als Nutzfahrzeug weiterhin im Programm

06.05.2021
Als Pkw erfüllte er nicht mehr alle Zulassungskriterien. Doch weil das Interesse am Jimny ungebrochen ist, legt Suzuki den kleinen Geländewagen jetzt als Nutzfahrzeug auf.
Zum Arbeitstier geworden: Um weiterhin im Programm bleiben zu können, hat Suzuki den Jimny zum Nutzfahrzeug gemacht. Foto: Suzuki/dpa-tmn
Zum Arbeitstier geworden: Um weiterhin im Programm bleiben zu können, hat Suzuki den Jimny zum Nutzfahrzeug gemacht. Foto: Suzuki/dpa-tmn

Bensheim (dpa/tmn) - Der Suzuki Jimny hat als Pkw nicht mehr alle Zulassungskriterien erfüllt. Daher kommt der kleine Geländewagen jetzt als Nutzfahrzeug in den Handel und nimmt so die erforderlichen Hürden. Dafür baut Suzuki die Rückbank aus, zieht einen ebenen Ladeboden ein und installiert ein Trenngitter hinter der ersten Reihe. Das teilte der Hersteller mit. Die Preise beginnen bei 21 915 Euro.

Am Aufbau des kleinen Zweitürers ändert sich dabei genauso wenig wie am Antrieb, so Suzuki weiter. Es bleibt deshalb beim 1,5 Liter großen Benziner mit 75 kW/102 PS und 130 Nm, der seine Kraft über einen zuschaltbaren Allradantrieb auf die Straße bringt. Er verbraucht im Mittel 7,7 Liter und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 173 g/km.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-494652/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Straße fällt ein Pick-up wegen seiner Größe meist auf: Den Ranger verkauft Ford seit 1989 in Deutschland. Foto: Ford/dpa-tmn Für wen Pick-ups interessant sein können Immer mehr Fahrzeughersteller bieten Pick-ups an. Sie punkten mit viel Ladefläche und robuster Technik. Das bringt auch Nachteile: Die Parkplatzsuche etwa kann mit den robusten Riesen zu einer Nervenprobe werden. Sind sie deshalb nur etwas für Landbewohner?
Mercedes wagt sich auf neues Terrain: Die Schwaben bieten mit der X-Klasse ihren ersten Pick-up an. Den gibt es ab 37 295 Euro. Foto: Daimler AG/dpa Mercedes X-Klasse im Test: Laster trifft Luxus Sie sind nur eine Nische und werden meist als Nutzfahrzeuge gekauft. Doch weil mittlerweile bald jeder ein SUV fährt, suchen echte Abenteurer härtere Autos - und werden jetzt auch bei Mercedes fündig. Als erste Nobelmarke haben die Schwaben einen Pick-up herausgebracht.
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?
Richtig robuster Geselle: Der Hilux von Toyota fährt auch künftig mit Leiterrahmen und Blattfedern aber auch mit stärkerem Motor vor. Foto: Toyota/dpa-tmn Neuer Toyota Hilux mit kantigerem Design und kräftigem Motor Nach den SUV finden immer mehr Autofahrer Gefallen an Pritschenwagen. Um von diesem Boom zu profitieren hat Toyota jetzt seinen Hilux aufgewertet. Was ist neu?