GLC-Familie bekommt neues Design und stärkere Motoren

07.06.2019
Mercedes frischt zum Sommer sein erfolgreichstes SUV auf. Während sich außen und innen weniger ändert, gibt es unter der Haube die neue Vierzylinder-Generation.
Die aufgefrischten GLC-Modelle von Mercedes: Hier flankieren zwei Steilhecks die Coupé-Varianten. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Die aufgefrischten GLC-Modelle von Mercedes: Hier flankieren zwei Steilhecks die Coupé-Varianten. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes hat sein erfolgreichstes SUV-Modell überarbeitet und den GLC gründlich modernisiert. Steilheck und Coupé des Geländewagens kommen mit neuem Design, erweiterter Ausstattung und sparsameren, aber kräftigeren Motoren im Sommer in den Handel, teilte der Hersteller mit.

Zeitgleich kommen die entsprechend aktualisierten AMG-Modelle. Die Preise beginnen dann bei 46.238 Euro für den GLC 200 und 86.370 Euro für den GLC 63 von AMG. Das Coupé startet mit identischen Motorisierungen bei 51.009 und 89.952 Euro.

Außen ändern sich nur die Schürzen, und die Scheinwerfer strahlen jetzt serienmäßig mit LED-Technik. Die Änderungen im Innenraum betreffen vor allem das neue Infotainment-System MBUX mit Sprachsteuerung und Touchscreen. Unter der Haube tut sich mehr. Dort stellt Daimler das Motorenprogramm auf seine neue Vierzylinder-Generation um und verspricht so mehr Leistung bei weniger Verbrauch.

Zum Start wird es den Geländewagen bei den Benzinern als GLC 200 mit 145 kW/197 PS oder als GLC 300 mit 190 kW/258 PS geben - jeweils plus 10 kW/14 PS aus dem Starter-Generator. Bei den Dieseln stehen den Entwicklern zufolge Motoren mit 120 kW/163 PS, 143 kW/195 PS und 245 PS in der ersten Aufstellung. Außerdem steuert AMG seinen V8 mit 4,0 Litern Hubraum und 350 kW/476 PS im Grundmodell oder 375 kW/510 PS im 63S bei.

Damit erreicht der in allen Versionen mit Allradantrieb ausgerüstete GLC Sprintwerte von 3,8 bis 8,9 Sekunden und Spitzengeschwindigkeiten zwischen 206 und 250 km/h, für die AMG-Modelle lässt sich das Tempo auf bis zu 280 km/h anheben. Den Verbrauch gibt Mercedes dabei mit 4,9 Litern Diesel bis 9,5 Litern Benzin an. Das entspricht 137 bis 280 g/km CO2.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Für viele ist der VW Tiguan ein SUV, das Kraftfahrt-Bundesamt listet ihn aber im Segment der Geländewagen auf. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Über das Für und Wider von SUVs SUVs sind immer beliebter: Die Zulassungszahlen steigen ebenso wie die Zahl der Modelle. Zugleich scheiden sich an den bulligen Boliden die Geister. Auch Experten sind gespalten.
Sportliches SUV: Auch mit dem Facelift des GLC 63 bleibt der V8-Turbo weiterhin an Bord, der bis zu 375 kW/510 PS leistet. Foto: Daimler AG Mercedes-AMG bringt GLC 63 auf den neuesten Stand Neue Leuchten, Sprach- und Gestensteuerung und ein Lenkrad mit Touch-Sensoren: Merecedes hat für den GLC 63 und 63S eine Überarbeitung in Aussicht gestellt.
Verlässlicher Vertreter seiner Zunft: Der GLK von Mercedes erntet von Tüv-Prüfern und in der ADAC-Pannenstatistik viele Lorbeeren. Foto: Daimler AG Der Mercedes GLK als Gebrauchter Als rüstigen Rentner könnte man den GLK bezeichnen. Das noch etwas kastig wirkende Modell stellte einst den Übergang zwischen Offroader und SUV dar. Das Aussehen ist sicher Geschmackssache. Was die Technik angeht, ist der Kompakte von Mercedes jedenfalls ein solider Gefährte.