Fahrradtransport mit dem Auto

22.04.2019
Oben auf dem Dach oder am Heck? Nimmt man das Fahrrad auf dem Auto mit auf Reisen, sollte man einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. Das Wichtigste im Überblick:
Mit dem Auto zur Fahrradtour: Wer seine Fahrräder mit dem Auto transportiert, muss für deren sicheren Halt sorgen. Foto: Dekra
Mit dem Auto zur Fahrradtour: Wer seine Fahrräder mit dem Auto transportiert, muss für deren sicheren Halt sorgen. Foto: Dekra

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer Fahrräder mit dem Auto transportiert, muss sie laut Straßenverkehrsordnung sicher montieren. Sie dürfen bei Vollbremsungen oder beim plötzlichen Ausweichen weder verrutschen oder herabfallen und so andere Verkehrsteilnehmer behindern.

Das berichtet die Expertenorganisation Dekra. Körbe, Trinkflaschen, Akkus oder andere lose Anbauteile am Rad sind abzumontieren. Der feste Sitz der Befestigungsschrauben am Träger ist zu kontrollieren. Den Rahmen fixiert man am besten an der Trägerstange und zurrt die Reifen fest. Zusätzliche Zugbänder können Schwingungen verringern.

Wer einen Heckträger nutzt, montiert zunächst das schwerste Rad und dann die leichteren. Das hält die Hecklastigkeit möglichst gering. Beachten müssen Autofahrer auch die entsprechende Stützlast der Anhängerkupplung. Die betrage je nach Auto in der Regel 50 bis 100 Kilo und dürfe nicht überschritten werden, so Dekra. Etwas schwerer als herkömmliche sind zuweilen elektrische Fahrräder. So wiegen zwei Pedelecs plus Trägersystem schon leicht 70 Kilo.

Fahren die Räder auf dem Dach mit, ist auf die zulässige Dachlast zu achten. Auch verlagert sich der Schwerpunkt nach oben, so dass besonders Kurven langsamer gefahren werden müssen. Auch für Seitenwind ist der Pkw nun anfälliger, Bremswege werden länger und die Beschleunigung langsamer. Ein Gefühl für das vollgepackte Auto mit Fahrrädern gibt ein Bremsversuch. Wie schnell mit dem jeweiligen System gefahren werden darf, steht in den Hinweisen der Hersteller, meist seien das höchstens 130 km/h, so Dekra.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufrecht im Wind: Fahrradträger fürs Dach sind vergleichsweise günstig, verursachen jedoch auch einen höheren Spritverbrauch. Foto: Jens Kalaene Drahtesel huckepack: Fahrradtransport mit dem Auto Wenn das Fahrrad mit in den Urlaub soll, gibt es nur zwei Lösungen: kräftig strampeln oder es bequem mit dem Auto transportieren. Dafür gibt es verschiedene Systeme. Was ist dabei zu beachten?
Wer seine Fahrräder auf einem Träger für die Anhängerkupplung transportiert, reduziert den Luftwiderstand und damit den Verbrauch gegenüber einem Transport auf dem Dach. Foto: Kai Remmers Oben drauf oder hinten dran? Fahrräder sicher mitnehmen Das Fahrrad ist ein praktischer Begleiter am Urlaubsort. Doch wie Autofahrer ihr Fahrrad am besten dorthin transportieren, will gut überlegt sein. Denn längst nicht jeder Fahrradträger hält, was er verspricht. Jedes System hat Vor- und Nachteile.
Vor dem Transport auf dem Fahrradträger: Akku vom Pedelec entfernen und ihn sicher im Auto verstauen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Was muss man beim Pedelec-Transport per Auto beachten? Zur Vermeidung von Brand und Kurzschlüssen! Wer sein Pedelec auf dem Fahrradträger mit dem Auto transportieren will, muss einiges beachten.
Sicher verstaut: Wer sein Fahrrad am Heck des Wohnmobils transportieren will, lässt sich am besten im Fachhandel beraten, welcher Träger dafür optimal ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Rad mit Wohnmobil und Caravan richtig transportieren Gerade wer mit dem Wohnmobil reist, will sich am Urlaubsort gern mit dem Fahrrad fortbewegen. Doch vorher müssen die Räder sicher im Reisefahrzeug mitgeführt werden. Tipps dazu gibt die Prüforganisation GTÜ.