Warum ist es so wichtig, Batterien ins Recycling zu geben?

29.07.2021
Recycling ist mehr, als Altpapier zu sammeln und Plastik korrekt zu entsorgen. Warum man alte Batterien und nicht mehr aufladbare Akkus zum Wertstoffhof bringen sollte.
Lithium-Ionen-Akkus und andere Batterien für den Hausgebrauch müssen in Behältern im Einzelhandel oder auf Recyclinghöfen entsorgt werden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Lithium-Ionen-Akkus und andere Batterien für den Hausgebrauch müssen in Behältern im Einzelhandel oder auf Recyclinghöfen entsorgt werden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Raus in die Tonne oder ab in die Tüte und weg damit: Nicht jedes Recycling ist so einfach wie etwa bei Plastik. Man schmeißt es nur in die korrekte Gruppe Müll und dieser wird direkt zu Hause abgeholt.

Einweg-Batterien und Akkus, die sich nicht mehr aufladen lassen, muss man extra wegbringen. Aber das lohnt sich - für die Umwelt. Denn von den alten Batterien und Akkus lassen sich Metalle zurückgewinnen, die für die Herstellung neuer Batterien genutzt werden. Aktuell stamme sogar der Großteil der Bleiproduktion in der EU vorwiegend aus dem Batterierecycling, berichtet der Verband kommunaler Unternehmen (VKU),der auch Entsorger vertritt.

Zudem wäre es schlimm, würden durch die falsche Entsorgung Schadstoffe in die Umwelt gelangen. Sie können giftige Schwermetalle wie Quecksilber, Cadmium oder Blei enthalten. Und die energiereichen Lithium-Ionen-Akkus können Brände verursachen.

Zurück zum Supermarkt

Deshalb raten Umweltschützer, aber auch Entsorger wie die VKU-Mitglieder, die Batterien und Akkus nicht in den Hausmüll zu werfen. Stattdessen sollten sie etwa beim kommunalen Wertstoffhof abgegeben werden oder bei Schadstoffmobilen, die zu geregelten Zeiten zu unterschiedlichen Standorten im Gemeindegebiet kommen.

Eine Alternative sind etwa Super- und Elektromärkte, Drogerien und Baumärkte. Sie sind verpflichtet, die Typen zurückzunehmen, die sie im Sortiment führen oder geführt haben.

Oft finden sich dafür kleine Boxen im Eingangsbereich und nahe der Kassen. Mancher Laden bietet Entsorgungsstationen an, an denen man sich direkt von Papier oder Plastik um die gekauften Produkte trennen kann - dort stehen häufig auch Batterieboxen.

Wichtig für Lithium-Ionen-Batterien: Vor dem Entsorgen die Pole abkleben. Das auch tun, wenn man die Batterien zu Hause bis zur Entsorgung noch eine Zeit lang sammelt, rät die Verbraucherzentrale NRW. Das Abkleben verhindert, dass bei diesem Batterietyp Kurzschlüsse entstehen. Auch große Hitze und Wasser können gefährlich werden.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-560853/4

Hinweise der Verbraucherzentrale NRW zur Entsorgung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Batterien und Akkus sollte man im Handel entsorgen. Sie lassen sich zu Hause sammeln und einfach während des wöchentlichen Einkaufs im Geschäft abgeben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So geht gutes Elektrogeräte-Recycling Seien wir doch mal ganz ehrlich zu uns selbst: Am Ende schlägt oft die Bequemlichkeit den Umweltschutz. Statt die leeren Batterien zu sammeln und ins Recycling zu geben, schmeißt man sie schnell in den Müll. Doch das kann gefährlich werden.
Alles Sperrmüll? Nein, für vieles, was im Sperrmüll landet, gelten eigentlich andere Entsorgungswege. Foto: Uwe Anspach Tipps zur richtigen Müllentsorgung Wenn die Deutschen etwas können, dann ist es recyceln? Denkste! Wo eine alte Matratze oder abgelaufene Medikamente entsorgt werden müssen, weiß längst nicht jeder. Und Möbel mit fest eingebauten elektrischen Bauteilen? Ein Überblick.
Je sortenreiner Bau- und Abbruchabfälle getrennt werden, desto mehr Möglichkeiten gibt es, die Wertstoffe noch weiter zu verwenden. Und so günstiger ist die Entsorgung für den Bauherren. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Arbeiten am Haus: Bauschutt trennen zahlt sich aus Wer beim Renovieren und Hausbau den Schutt trennt, spart Geld. Aber selbst Bauherren, denen das zu lästig ist, sollten nicht alles in einen Container werfen. Denn so manches Material enthält Schadstoffe.
Ein perfekter Rohstoffkreislauf sieht auch die optimale Verwertung von nicht mehr Gebrauchtem vor. Foto: Markus Scholz Der Weg zum besseren Umgang mit Müll Das Prinzip «cradle to cradle» gilt als Königsdisziplin der Wiederverwertung. Die Bewegung und damit die Einflussmöglichkeiten der Verbraucher stehen noch am Anfang. Aber einiges lässt sich schon jetzt bewirken - auch beim Einkauf im Handel.